Autokollimation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Autokollimation versteht man einen optischen Aufbau, bei welchem ein kollimiertes Lichtbündel ein optisches System verlässt und durch einen Planspiegel wieder in das System zurückgeworfen wird.

Autokollimation
rot: Hinweg des Lichtes
grün: Rückweg des Lichtes

Eine Anwendung ist der Autokollimator zur genauen Messung kleiner Winkel und beim Littrow-Spektrometer.

Mit Autokollimation ist auch die Bestimmung der Brennweite von Linsen bzw. Linsensystemen möglich. Im Fall einer Sammellinse wird dabei zunächst ein Gegenstand (oder eine Lochblende) näherungsweise im Brennpunkt des Systems positioniert und ein Planspiegel (in beliebigem Abstand) auf der anderen Seite der Linse. Nun wird der Gegenstand solange verschoben, bis sich das Bild des Gegenstandes, das von Linse und Spiegel erzeugt wird, scharf in derselben Ebene wie der Gegenstand befindet (siehe Zeichnung).

Im Falle einer dicken Linse oder eines Linsensystems kann die Brennweite auch aus dem Verhältnis des Bündelhalbmessers zwischen Optik und Planspiegel zum Tangens des halben Öffnungswinkels bestimmt werden. Dazu ist das divergente Bündel durch eine Blende so zu begrenzen, dass seine Strahlen vollständig durch die Optik gelangen. Mit dem Ergebnis lässt sich die Lage einer der beiden Hauptebenen ermitteln.

Autokollimation eignet sich auch zur Vermessung von Abbildungsfehlern nicht zu großer Optiken (große präzise Planspiegel gibt es nicht).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Theresa Neuhierl: Eine neue Methode zur Richtungsübertragung durch Koppelung von Inertialmesstechnik und Autokollimation. (Dissertation) Online (abgerufen am 23. August 2012)
  • Grundlagen Autokollimatoren (aufgerufen am 19. April 2014; PDF-Datei)