Azteken-Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Azteken-Schrift ist eine der autochthonen mittelamerikanischen Schriftsysteme. Diese Schrift hatte noch nicht die Stufe einer vollwertigen Schrift erreicht, als sie von den spanischen Konquistadoren ausgelöscht wurde. Die meisten Dokumente wurden im missionarischen Eifer als Teufelswerk verbrannt. Das berühmteste erhaltene Dokument in der Azteken-Schrift ist der Codex Mendoza, der nach dem ersten Vizekönig von Neuspanien, Antonio de Mendoza, benannt ist. Er befindet sich heute in der Oxforder Bodleian Library.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carmen Arellano Hoffmann (Hrsg.): Die Bücher der Maya, Mixteken und Azteken. Die Schrift und ihre Funktion in vorspanischen und kolonialen Codices. 3. Aufl. Vervuert, Frankfurt/M. 1999, ISBN 3-89354-094-6 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung in der Universitätsbibliothek Eichstätt).

Weblinks[Bearbeiten]