Babydoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Kleidungsstück, für weitere Bedeutungen siehe Baby Doll
Aktuelles Babydoll

Das Babydoll ist eine Nachthemdform, die 1956 in Mode kam. Sie wurde nach der gleichnamigen Hauptfigur des US-amerikanischen Spielfilms Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 benannt. Für das Kleidungsstück hat sich im Gegensatz zum Filmnamen die gebundene Schreibweise eingebürgert.

Als Babydoll bezeichnete man damals einen sehr leichten Pyjama für Frauen. Er bestand aus einem kurzen Pumphöschen und einem weiten, losen und leicht A-förmig geschnittenen Oberteil, an dem kurze Puffärmel angesetzt waren.

1957 schaffte das Babydoll dann den Schritt vom Pyjama zum alltagstauglichen Kleid. Der Couturier Jacques Griffe gab dem Nachthemd ein paar Zentimeter mehr Länge und schon wurde aus dem Hemdchen ein kurzes Kleid.[1]

Heute bezeichnet man mit Babydoll nur noch das luftige Oberteil. Dessen Form ist im Wesentlichen unverändert geblieben. So besteht es obenherum aus leicht abgesetzten Körbchen, während der untere Teil wie ein Rock geschnittenen ist.

Häufig sind Babydolls mit Rüschen oder Spitze besetzt und einfarbig (pastelliges Rosa, hellgelb, weiß oder schwarz) gehalten. Als Material werden Stoffe wie Seide oder Chiffon verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Petra: Woher kommt das Babydoll Kleid?