Baeckea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baeckea
Baeckea brevifolia

Baeckea brevifolia

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Unterfamilie: Myrtoideae
Tribus: Chamelaucieae
Gattung: Baeckea
Wissenschaftlicher Name
Baeckea
L.

Baeckea ist eine Pflanzengattung in der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Die etwa 45 bis 70[1] oder 75 Arten kommen in Australien, auf Neukaledonien und mit Baeckea frutescens bis nach China[1] vor. Mit etwa 40 bis 70 Arten ist Australien der Verbreitungsschwerpunkt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Baeckea-Arten wachsen als trockenheitsangepasste, immergrüne Sträucher, die Wuchshöhen von 10 Zentimeter bis 2,5 Meter erreichen. Sie enthalten ätherische Öle.

Die gegenständig an den Zweigen angeordneten[1] Laubblätter sind sitzend oder kurz gestielt. Die Blattspreiten sind bei manchen Arten ledrig. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln oder zu einigen in zymösen Blütenständen. Die zwei kleinen Deckblätter fallen früh ab. Es können Blütenstiele vorhanden sein.[1]

Die relativ kleinen Blüten sind zwittrig und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind glockenförmig oder halbkugelig untereinander und auch meist mit dem Fruchtknoten verwachsen. Die fünf Kelchlappen sind häutig und haltbar. Die fünf freien Kronblätter sind fast kreisförmig. Es sind ein, zwei oder vier Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden, die mit ihren kurzen Staubfäden die Blütenkrone nicht überragen. Zwei oder drei Fruchtblätter sind zu einem meist unterständigen, manchmal halbunterständigen oder selten oberständigen, zwei- oder dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen. Je Fruchtknotenkammer sind einige Samenanlagen vorhanden. Der kurze Griffel endet in einer etwa ausgeweiteten Narbe.[1]

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie) oder durch Vögel (Ornithophilie).

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Kapselfrüchte springen in zwei oder drei Segmente auf und enthalten nur einen bis drei, selten mehr Samen. Die nierenförmigen und kantigen Samen enthalten einen geraden Embryo mit zwei kleinen Keimblättern (Kotyledonen), aber kein Endosperm.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsareal der Gattung erstreckt sich von Australien und Neukaledonien bis nach Südostasien (China). Baeckea-Arten wachsen in Heidegebüschen, mitunter auf Sandstein. Einige Arten kommen lokal eng begrenzt vor, so etwa Baeckea kandos, die nur vom Kandos-Stauwehr in New South Wales bekannt ist.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Baeckea wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 358 aufgestellt. Linné benannte die Gattung Baeckea nach seinem Freund Abraham Bäck (1713–1795), einem schwedischen Arzt und Naturforscher.[2] Typusart ist Baeckea frutescens L..[3][4]

Es gibt eine Vielzahl von Synonymen für Baeckea L. sind: Allostis Raf., Auticoryne Turcz., Camphoromyrtus Schau., Drosodendron Roem., Ericomyrtus Turcz., Imbricaria Sm., Jungia Gaertn., Mollia J.F.Gmel., Murrinea Raf., Neuhofia Stokes, Schidiomyrtus Schauer, Tetrapora Schauer, Tetraspora Miq., Tjongina Adans..[3][5]

Einige Arten, die früher in der Gattung Baeckea eingeordnet waren gehören jetzt zu den Gattungen Astartea DC., Babingtonia Lindl., Euryomyrtus Schauer, Ochrospermum und Triplarina Raf.,[6] sowie Harmogia Schauer, Cyathostemon Turcz., Hypocalymma (Endl.) Endl., Oxymyrrhine Schauer, Rinzia Schauer, Scholtzia Schauer.[3]

Die Gattung Baeckea gehört zur Tribus Chamelaucieae in der Unterfamilie Myrtoideae in der Familie der Myrtaceae.[5]

Es gibt etwa 45 bis 75 Baeckea-Arten (Auswahl nach APNI Stand 2010):[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Einige Baeckea-Arten werden wegen ihres Gehaltes an ätherischen Ölen als Tee-Lieferanten genutzt.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Jie Chen & Lyn A. Craven: Myrtaceae in der Flora of China, Volume 13, 2007: Baeckea, S. 329–330 - textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen, 1976 ISBN 3-7643-0755-2
  3. a b c d Eintrag bei Australian Plant Name Index = APNI.
  4. Baeckea bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  5. a b Baeckea im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  6. When is a Baeckea not a Baeckea? in Australian Plants online, Dezember 2001.

Ergänzende Literatur[Bearbeiten]

  • A. R. Bean: A revision of Baeckea (Myrtaceae) in eastern Australia, Malesia and south-east Asia. In: Telopea, 7 (3), 1997, S. 245-268.
  • Anna E. Carrucan, Andrew N. Drinnan: The Ontogenetic Basis for Floral Diversity in the Baeckea Sub-Group (Myrtaceae). In: Kew Bulletin, Volume 55, No. 3, 2000, S. 593-613.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baeckea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien