Ball Closure Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ball Closure Ring
Spreizzange zum Öffnen des Rings

Ein Ball Closure Ring (BCR, „Klemmkugelring“), auch Captive Bead genannt, ist ein klassischer Schmuckring, der beim Bodypiercing eingesetzt wird und zusammen mit dem Barbell zum Standard-Piercingschmuck gehört. Meist ist er aus Edelstahl, Titan oder aber auch verschiedenen Kunststoffen gefertigt.

Als Verschluss dient eine Kugel, die in die Öffnung des Rings geklemmt wird. Sie hat zwei kleine Einbuchtungen auf beiden Seiten, damit sie in die Ringöffnung einrasten kann. Zum Einsetzen der Kugel kann der Ring vorsichtig mit einer Spreizzange aufgedehnt werden.

Häufig wird der BCR im Bauchnabel, im Ohrläppchen oder in der Brustwarze getragen. Er ist wegen seiner einfachen Handhabung und hohem Tragekomfort eines der am weitesten verbreiteten Schmuckstücke im Piercingbereich, ist jedoch nicht zum Ersteinsatz in ein neu gestochenes Piercing geeignet, da sich das Stichloch durch die axiale und radiale Bewegung des Ringes leicht entzünden kann.

Da das Spreizen des Schmucks mit zunehmender Materialstärke schwieriger wird, gibt es bei dickem Schmuck auch die Variante, dass der Ring entsprechende Aussparungen in den ebenen Trennflächen besitzt, in die federnd in der Kugel gelagerte Stifte einrasten.

Variationen[Bearbeiten]

Circular Barbell, Barbell, Ball Closure Ring und Curved Barbell

Ein Segmentring wird nicht mit einer Kugel verschlossen, sondern mit einem Stift, der in Länge, Materialstärke und Radius der Ringöffnung entspricht, und bildet einen durchlaufenden Ring.

Ähnlich dem Segmentring ist auch der sogenannte Bar Closure Ring; statt eines Segments, welches die Form des Ringes weiterführt, ist hierbei ein Segment zu finden, welches gerade durchläuft. Segmentringe können unter Umständen sehr kostspielig werden; aus diesem Grund wird oft der Bar Closure Ring als Alternative gewählt.


Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!