Bavarian Auto Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bavarian Auto Group
ولاية بافاريا للسيارات المجموعة
Bavarian Auto Group Logo.png
Rechtsform Sharikat al-Mossahamah
Gründung November 1999:
ACVA
شركة بديلة لتجميع السيارات
März 2003:
BAG
ولاية بافاريا للسيارات المجموعة
Sitz Büro:
Kairo, Ägypten
Produktionswerk:
Stadt des 6. Oktober
Leitung Farid El Tobgui
Ulrich Urban
Branche Automobilproduktion
Fahrzeugimport/Fahrzeugexport
Website www.bag-eg.com

Die Bavarian Auto Group ist ein von BMW im März 2003 etabliertes Unternehmen zur Produktion und dem Vertrieb von Fahrzeugen des BMW-Konzerns. Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in der Investment Zone in Kairo. Mit dem neu gegründeten Unternehmen nahm BMW erstmals die Eigenproduktion für den ägyptischen Markt auf und etablierte sich als direkter Konkurrent zur Egyptian German Automotive, die Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz herstellt. Zu erkennen sind die Fahrzeuge und Fahrzeugteile aus der ägyptischen Herstellung in der Fahrzeug-Identifikationsnummer am Herstellercode DAB.

Vorgeschichte (ACVA)[Bearbeiten]

Bereits seit 1997 werden in Ägypten BMW-Modelle gebaut. Auf Grund der begrenzten Produktionskapazität verlagerte der Konzern jedoch im Spätjahr 1999 seine Produktion von der Modern Motors in eine provisorisch eingerichtete Montagehalle, genannt ACVA (Alternative Company for Vehicle Assembling), und baute dort die Modelle in aktueller Form weiter. In einem Joint-Venture mit dem ägyptischen Minister Ali El-Saiedi und dem Vizepräsidenten der BMW Group Lueder Paysen errichtete BMW parallel dazu das Werk, das heute den Namen Bavarian Auto Manufacturing Company trägt. Ziel war es, mit diesem eine größere Produktionskapazität zu erreichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das mit einer Investition von 100.000.000 US-Dollar errichtete Unternehmen beinhaltet mehrere Firmen, davon verschiedene Verkaufshäuser in Gizeh und Kairo, Servicecenter in Alexandria und Kairo sowie die Bavarian Auto Manufacturing Company in der Stadt des 6. Oktober. Für den Vertrieb der Fahrzeuge ist die firmeneigene Bavarian Auto Trading Company zuständig.

Die Produktion der BMW-Modelle wurde im Mai 2004 aufgenommen und beinhaltet seither die 3er- und 5er-Modellserien. Zum Jahresende 2005 kamen der BMW X3 sowie der chinesische Brilliance Galena hinzu. Zudem nahm das Werk auch die Montage des Minibus JinBei Cargo Van in den Modellversionen von 1999 und 2003 auf. Das Modell kann ebenfalls als Rettungsfahrzeug in Form einer Ambulanz (Ambulance) und auch als Polizeifahrzeug (Police Car) geordert werden. Im Frühjahr des folgenden Jahres wurde dann auch der Brilliance Splendor in das Modellprogramm aufgenommen. Im Spätjahr 2008 folgten der Kleinwagen Brilliance Splendor FRV und dessen Stufenheckvariante Brilliance Splendor FSV sowie der sportliche Brilliance Kouper. Weitere von BMW in Ägypten hergestellte Fahrzeuge sind der Mini Cooper, das Mini Cabrio und der Mini Clubman. Seit dem Frühjahr 2010 wird auch der Mahindra Scorpio montiert.

Im Werk werden pro Jahr 4.000 Einheiten hergestellt, die für den Vertrieb in Ägypten, dem Nahen Osten und den COMESA-Staaten bestimmt sind. Am 27. November 2009 rollte das 10.000 Fahrzeug vom Band. Einen Monat zuvor, am 6. Oktober, hatte der chinesische Premierminister Wēn Jiābǎo dem Werk einen Besuch abgestattet.

Das Unternehmen nimmt des Weiteren auch an sportlichen Events teil und veranstaltet den BMW Golf Cup, der ein Teil des vom deutschen Mutterkonzern eingeführten BMW Golf Cup International Tournament ist. 120 Golfer nehmen an den Veranstaltungen teil, die an einer Vielzahl renommierter Hotels und Golfplätzen stattfinden.

Besonderheiten liegen bei den Modellen Splendor und Kouper, bei denen die deutsche Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG die technische Unterstützung und Garantie für einige der Fahrzeugteile übernimmt. Eine Besonderheit des Herstellers ist, dass er der führende ägyptische Hersteller von Luxusautomobilen ist. Die Modelle der Marken BMW und Brilliance werden dazu vollständig in Ägypten hergestellt.

Im Frühjahr des Jahres 2011 hat das Unternehmen zudem auch den Vertrieb der Fahrzeuge aus dem Hause Great Wall Motors übernommen. Die meisten der Fahrzeuge sind aus afrikanischer Montage. Mit einem neu errichteten Montagewerk möchte die Marke in dem Joint-Venture mit dem BMW-Tochterunternehmen bis zu 200.000 Einheiten pro Jahr für den afrikanischen Markt montieren. Welche der Modelle allerdings aus ägyptischer Montage sind wurde bislang nicht veröffentlicht. Die BAG hingegen übernimmt dafür einen Teil der Motorenproduktion.

Modellübersicht[Bearbeiten]

BMW[Bearbeiten]

BMW.svg

Brilliance Motors[Bearbeiten]

ZhongHua-Logo.JPG

JinBei[Bearbeiten]

JinBei-Logo.JPG

Nicht abgebildete Modelle:

Mahindra[Bearbeiten]

Mahindra-&-Mahindra-Logo.svg

Mini[Bearbeiten]

Mini-logo.svg

Great Wall Motors[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]