Bayerische A III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A III (Bayern)
Nummerierung: Namen und Inventarnrn.
Anzahl: 4
Hersteller: Maffei
Baujahr(e): 1851–1852
Ausmusterung: bis 1871 (durch Umbau)
Bauart: 1A1 n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.290 mm
Dienstmasse: 21,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Treibraddurchmesser: 1.425 mm
Laufraddurchmesser vorn: 915 mm
Laufraddurchmesser hinten: 915 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 356 mm
Kolbenhub: 559 mm
Kesselüberdruck: 6 bar
Rostfläche: 0,98 m²
Verdampfungsheizfläche: 60,81 m²
Tender: 2 T 4,2/5
Wasservorrat: 4,2/5,0 m³

Die Bayerischen A III waren Lokomotiven der Königlich Bayerischen Staatsbahn.

Bei diesen Fahrzeugen experimentierte man nochmals mit einem kurzen Kessel und der Expansionssteuerung der Bauart Meyer. Da auch die zusätzliche Vergrößerung der Heizfläche durch zusätzlich eingebaute Rohre nicht verbessert werden konnte, wurden je zwei zu B I und C I umgebaut. Ansonsten war die Bauweise dieselbe wie bei den Maschinen der Baureihe A II.

Sie waren mit einem Schlepptender der Bauart 2 T 4,2, später nach dem Umbau 2 T 5 ausgestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lothar Spielhoff: Länderbahn-Dampflokomotiven. Band 2. Baden, Bayern, Pfalz und Württemberg. In: Deutsche Eisenbahnen. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-89350-819-8, S. 26.