Beagle-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beagle-Kanal
Verbindet Gewässer Atlantischer Ozean
mit Gewässer Pazifischer Ozean
Trennt Landmasse Isla Grande de Tierra del Fuego
von Landmasse Isla Navarino,
Isla Hoste,
Isla Gordon
Daten

Geographische Lage

54° 53′ S, 68° 8′ W-54.875555555556-68.136388888889Koordinaten: 54° 53′ S, 68° 8′ W
Beagle-Kanal (Feuerland)
Beagle-Kanal
Länge 240 km
Geringste Breite 5 km
Küstenorte Ushuaia, Puerto Williams
Inseln zahlreiche

Der Beagle-Kanal ist eine natürliche Wasserstraße im Süden Feuerlands (Südamerika), die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Im östlichen Teil verläuft seit 1881 mitten durch den hier stellenweise zwischen knapp unter 2 und etwas über 15 km breiten Kanal die Grenze zwischen Argentinien und Chile. Der Kanal verläuft zwischen der Isla Grande de Tierra del Fuego im Norden und den Inseln Navarino, Hoste und Gordon im Süden. Im Bereich der östlichen Mündung liegen die (größeren) Inseln Lennox, Picton und Nueva, der westlichen O'Brien, Londonderry und Steward.

Benannt ist der Kanal nach dem Forschungsschiff HMS Beagle, mit dem Robert FitzRoy die Wasserstraße 1831 entdeckte.

Außer der Magellanstraße ist der Beagle-Kanal die einzige Wasserstraße zwischen Pazifik und Atlantik im Süden des amerikanischen Kontinents, es sei denn, er wird auf offener See um das Kap Hoorn über die Drakestraße umschifft.

Am nördlichen Küstenverlauf befindet sich Ushuaia, am gegenüberliegenden Ufer liegt die südlichste Stadt der Welt,[1] die auch als chilenischer Militärstützpunkt fungierende Stadt Puerto Williams.

Der Beagle-Kanal war namensgebend für den Beagle-Konflikt zwischen Argentinien und Chile.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beagle-Kanal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.clarin.com/diario/1998/06/30/e-04801d.htm