Ben Gordon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem US-amerikanisch-britischen Basketballspieler Ben Gordon, für den US-amerikanischen Eishockeyspieler siehe Ben Gordon (Eishockeyspieler).
Basketballspieler
Ben Gordon
Ben Gordon
Spielerinformationen
Voller Name Benjamin Gordon
Geburtstag 4. April 1983
Geburtsort London, Vereinigtes Königreich
Größe 191 cm
Position Shooting Guard
College Connecticut
NBA Draft 2004, 3. Pick, Chicago Bulls
Vereine als Aktiver
2004–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
2009–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2012–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Bobcats
Nationalmannschaft
000 0 2003
Seit 0 2008
Vereinigte Staaten
Großbritannien
5 Spiele
0 Spiele

Benjamin "Ben" Gordon (* 4. April 1983 in London) ist ein US-amerikanisch-britischer Basketballspieler, der zuletzt für die Charlotte Bobcats in der NBA aktiv war.

Gordon wurde in der Saison 2004/05 als erster Rookie aller Zeiten zum "Besten Sechsten Mann" der NBA gewählt. Er zeichnet sich vor allem durch einen überdurchschnittlich guten Distanzwurf, aber auch durch einen starken Zug zum Korb aus.

High School- und Collegekarriere[Bearbeiten]

Ben Gordon wurde als Sohn jamaikanischer Eltern in London geboren, zog mit diesen aber kurz nach seiner Geburt nach Mount Vernon, New York, wo er aufwuchs.

Während seiner High School-Zeit spielte Gordon für die Mannschaft der Mount Vernon Knights, mit denen er im Jahr 2000 die New York State Public and Federation Championships erreichte. Er war All-State Spieler in Mount Vernon und gehörte zu den 40 besten Neulingen.

Nach seiner Zeit auf der High School wechselte Gordon auf die University of Connecticut. Auf der UCONN spielte Gordon zusammen mit Emeka Okafor und gewann 2004 die NCAA-Championships.[1]

National Basketball Association[Bearbeiten]

Ben Gordon im Trikot der Charlotte Bobcats

Bereits nach seinem Junior-Jahr am College ließ sich Gordon für die NBA Draft 2004 aufstellen, wo er an dritter Stelle von den Chicago Bulls ausgewählt wurde. Im Gegensatz zu seiner Zeit auf dem College, trug Gordon im Bulls-Trikot die Nummer 7, da die Nummer 4 zu Ehren von Jerry Sloan nicht mehr vergeben wird.

In seiner ersten NBA-Saison erzielte Gordon 15,1 Punkte, 2,6 Rebounds und 1,9 Assists pro Spiel und half damit, die Bulls erstmals nach dem Rücktritt von Michael Jordan in die Playoffs zu führen. Als erster Rookie der NBA wurde Gordon nach der NBA-Saison 2004/2005 mit dem NBA Sixth Man of the Year Award ausgezeichnet.[2] Weiterhin wurde Gordon dreimal zum Rookie des Monats in der Eastern Conference[3] sowie in das NBA All-Rookie First Team gewählt.

Am 14. April 2006 stellte Gordon im Spiel gegen die Washington Wizards einen Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Drei-Punkte-Würfe in einem Spiel auf, als ihm dieses neun Mal gelang.[4] Im Spiel gegen die Milwaukee Bucks gelang ihm am 4. März 2007 mit 48 erzielten Punkten seine bisherige Karrierebestleistung.[5] Am 27. Dezember 2008 überholte Gordon Scottie Pippen als bester Dreipunktschütze aller Zeiten der Chicago Bulls.

Am 20. April 2009, exakt 23 Jahre nachdem Michael Jordan gegen die Boston Celtics eines seiner besten Playoff-Spiele ablieferte, stellte Gordon gegen den gleichen Gegner mit 42 Punkten eine persönliche Playoffbestmarke auf.[6]

Vor Beginn der 2009-2010 Saison hat Ben Gordon einen Vertrag über 5 Jahre und $55 Millionen bei den Detroit Pistons unterzeichnet[7]. Am 9. Januar 2010 hat er in einem Spiel gegen die Philadelphia 76ers den 10.000.000 Punkt in der Geschichte der NBA erzielt.[8]

Zur Saison 2012/2013 wurde Gordon von den Pistons zu den Charlotte Bobcats transferiert. Im Gegenzug wechselte Corey Maggette nach Detroit. Bei den Bobcats konnte er die in ihm gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und wurde in seinem zweiten Jahr von den Cats entlassen.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 1. April 2008 wurde er in die engere Auswahl der britischen Basketball-Nationalmannschaft aufgenommen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UConn downs Georgia Tech 82-73 to win national title (www.sportsillustrated.com, 6. April 2004)
  2. a b Ben Gordon Named 2004-2005 NBA Sixth Man (www.nba.com, 3. Mai 2005)
  3. Gordon named rookie of the month for January, February, and March (www.nba.com)
  4. Gordon Ties Record; Bulls Get Key Win (www.nba.com)
  5. Bulls 126, Bucks 121, OT (www.sports.yahoo.com, 4. März 2007)
  6. Gordon auf Michael Jordans Spuren (www.sport1.de, 21. April 2009)
  7. Pistons sign Gordon, Villanueva (www.espn.com, 18. Januar 2011)
  8. Pistons' Gordon scores 10 millionth point in NBA history (www.nba.com, 9. Januar 2010)
  9. Cats Request Waivers on Ben Gordon

Weblinks[Bearbeiten]