Bergsturz in Frank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turtle Mountain mit den Spuren des Bergsturzes

Der Bergsturz in Frank oder Frank Slide hat sich am 29. April 1903 bei Frank, einem Dorf mit 100 Einwohnern in der Gemeinde Crowsnest Pass in der kanadischen Provinz Alberta, etwa 250 Kilometer südlich von Calgary, in den Rocky Mountains ereignet.

Ein kompakter Block einer Gipfelklippe von rund 30 Millionen Kubikmeter (maximale Ausdehnungen: 150 Meter Tiefe, 425 Meter Höhe, 1010 Meter Breite) brach um 4:10 Uhr am Gipfel des Turtle Mountain ab und stürzte über eine Flanke von durchschnittlich 45° rund 1000 Meter in die Tiefe. Es entstand eine zerstörte Schuttfläche von rund drei Quadratkilometern.

Das ganze Ereignis war nach weniger als 90 Sekunden vorüber, wobei der eigentliche Absturz höchstens fünf bis acht Sekunden gedauert haben dürfte. Rund 70 Personen verloren dabei ihr Leben, einige wurden verletzt, ein Reisezug konnte noch rechtzeitig angehalten werden. Etwa 40 Gebäude, die Eisenbahnlinie auf gut zwei Kilometer Länge und eine Fahrstraße wurden zerstört. Es entstand ein kleiner Stausee.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jan Kalvoda, Charles Rosenfeld: Geomorphological Hazards in High Mountain Areas. Springer, 1998, ISBN 079234961X.
  •  Frank W. Anderson: The Frank Slide Story. Frontier Books, 1968.

49.589-114.398Koordinaten: 49° 35′ 20″ N, 114° 23′ 53″ W