Berlaymont-Gebäude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlaymont-Gebäude
Berlaymont-Gebäude, Sitz der Europäischen Kommission
Nutzungszweck: Sitz der Europäischen Kommission
Gesamtfläche: 241.515 m²

(130.309 oberirdisch, 111.206 unterirdisch)

Höhe: 14 Stockwerke, inkl. Erdgeschoss
Untergeschosse: Vier Kellergeschosse
Kapazität: 2700 Arbeitsplätze
Zahl der Besprechungsräume: 880
Cafeteria: 420 Plätze
Konferenzsäle: 33
Aufzüge: 47
Dolmetschkabinen: 70
Rolltreppen: 12
Parkplätze: 1.156

Das Berlaymont-Gebäude ist eines der zentralen Gebäude der Europäischen Union in Brüssel und beherbergt neben dem Präsidium mehrere Abteilungen der Europäischen Kommission. Der Name „Berlaymont“ stammt von einem Kloster des Augustinerordens, dem Couvent des Dames de Berlaymont. An der Stelle des heutigen Gebäudes befand sich ein zwei Hektar großer Park mit dem Frauenkloster der Damen von Berlaymont. Das Berlaymont liegt am Ende der Wetstraat (französisch: Rue de la Loi) am Schuman-Kreisel und ist umgeben von zahlreichen europäischen und internationalen Institutionen - dieser Stadtteil wird in Brüssel auch als „Europa-Viertel“ bezeichnet.

Das Berlaymont-Gebäude findet sich in stilisierter Form im Logo der Europäischen Kommission

Der Entwurf stammt von den Architekten Lucien De Vestel, Jean Gilson, André Polak and Jean Polak. Erbaut wurde das kreuzförmige Gebäude von 1963 bis 1967. Das Grundstück wurde ursprünglich vom belgischen Staat als Baufläche gekauft und ging für den Preis von 552,9 Mio. Euro an die Europäische Gemeinschaft über. 1992 musste das Berlaymont aufgrund der Asbestbelastung geschlossen werden und wurde aufwändig renoviert. Im Jahr 2004 wurde das modernisierte Gebäude wiedereröffnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlaymont-Gebäude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


50.8436111111114.3827777777778Koordinaten: 50° 50′ 37″ N, 4° 22′ 58″ O