Bettina Bougie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bettina Bougie (* 17. März 1939 in Birgden, Gemeinde Gangelt) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach Beendigung ihrer Schauspielausbildung spielte Bettina Bougie in vier Filmen und in einigen Folgen einer Fernsehserie unter dem Namen Bettina Busch. Nach ihrer Heirat mit dem Münchener Arzt Günter Widmaier unterbrach sie ihre Schauspielkarriere.

In dem Film Agent 3S3 setzt alles auf eine Karte gab sie 1967 ihr Debüt in der Rolle der Gloria. Unter dem italienischen Filmregisseur Gianfranco Parolini spielte Bougie in dem Film Die drei Supermänner räumen auf. Der Film, in Jugoslawien, Italien, Frankreich und Westdeutschland produziert, wurde 1967 uraufgeführt. In der 1971 uraufgeführten TV-Komödie Olympia-Olympia spielte sie als Bettina Widmaier unter der Regie von Kurt Wilhelm. 1982 spielte Bougie unter der Regie von Ernst W. Kalinke das Annamirl in der Komödie Die liebestollen Lederhosen.

Im Jahr 1978 besang Bougie ihre erste Schallplatte mit dem Titel „Casanova“, mit dem sie u. a. in „Musik aus Monaco“ im Fernsehen zu sehen war. Ihre Stimme entdeckte damals der Komponist Gert Wilden, der sich ebenfalls als Gründer der Viel-Harmoniker einen Namen machte. 2002 trat sie in mehreren Folgen der Fernsehserie Stargate Infinity auf. Heute lebt und arbeitet sie als Bettina Widmaier-Bougie in München, wo sie ein Kosmetikstudio betreibt.

Am 28. Mai 2010 erschien ihr erstes Buch "Ein Leben lang verliebt". In der im Paperback-Format beim Iris Kater Verlag & Medien erschienenen Auto-Biographie erzählt Bougie über ihren Aufstieg vom Bauernmädchen im Rheinland zur High-Society-Lady in der Metropole München.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1967: Agent 3S3 setzt alles auf eine Karte
  • 1967: Die drei Supermänner räumen auf
  • 1971: Olympia-Olympia
  • 1982: Die liebestollen Lederhosen
  • 2002: Stargate Infinity

Bücher[Bearbeiten]

  • 2010: Ein Leben lang verliebt
  • 2010: Die Seele, die nie vergisst
  • 2013: Der Tangotänzer
  • 2014: Diandro

Weblinks[Bearbeiten]