Birgeriidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Birgeriidae
Fossil von Birgeria sp. im Museo di Storia Naturale in Bergamo.

Fossil von Birgeria sp. im Museo di Storia Naturale in Bergamo.

Zeitliches Auftreten
Untertrias bis Unterjura
249,7 bis 199,6 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoiden (Chondrostei)
Familie: Birgeriidae
Wissenschaftlicher Name
Birgeriidae
Berg, 1940

Die Birgeriidae bilden eine Familie ausgestorbener Knochenfische aus der Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei), die von der Untertrias bis zum Unterjura lebte.

Merkmale[Bearbeiten]

Es waren relativ große Fische, mit langgestrecktem, schlanken Körper und langem, schmalen Kopf. Rücken- und Afterflosse waren dreieckig und standen sich symmetrisch, nah bei der tief gegabelten Schwanzflosse, gegenüber. Die Brustflossen waren breit und spitz, die Bauchflossen klein. Die Fische waren gar nicht oder nur gering beschuppt. Die Schnauze war stumpf mit einer tiefen Maulspalte bis weit hinter die kleinen Augen. Der Parasphenoid (ein unpaarer Deckknochen in der Schädelbasis) war langgestreckt und hinten, zum Rumpf hin, durch einen Fortsatz zusätzlich verlängert. - Laut T. Burgin (1990) war Birgeria offenbar lebendgebärend.

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Birgeriidae gehören zu Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei). Während sie früher den paraphyletischen Palaeonisciformes zugerechnet wurden, gelten sie heute als Verwandte der Störe und sind wahrscheinlich die Schwestergruppe aller Störartigen (Acipenseriformes).

Gattungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Birgeriidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien