Blinker (Köder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Blinker

Ein Blinker ist ein meist ovaler Kunstköder aus Metall, der zum Angeln auf Raubfische benutzt wird.

Der glänzende Metallkörper ist auf der flachen Seite leicht eingedellt, was dazu führt, dass er beim Zug durch das Wasser in torkelnde Bewegungen versetzt wird und so kleine kränkelnde Fischchen imitiert, welche für Raubfische eine attraktive Beute darstellen. Oft sind Blinker mit bunten Federn oder Plastikanhängen verziert, um ihre Anziehungskraft und somit die Fängigkeit zu steigern. Der Vorteil von Blinkern im Vergleich zu ähnlichen Kunstködern wie Spinnern oder Wobblern, besteht darin, dass sie auch vertikal unter der Rutenspitze geführt werden können. So ist es möglich auch in anspruchsvollen Gewässern mit wenig Freiraum zum Werfen, gezielt tiefe Stellen oder andere Hot Spots abzufischen. Mit Blinkern fängt man meist Hechte oder Barsche, natürlich können auch andere Raubfische damit gefangen werden.

Der Blinker wurde 1907 von Karl Heintz für den Huchenfang entwickelt und im gleichen Jahr als Heintzscher Silberblinker auf den Markt gebracht.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fishing lure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Kalweit: Bester Blinker der Welt. 100 Jahre ist er schon alt - und er fängt noch heute: der Heintz-Löffel in: Der Raubfisch, März 2007.