Blood-Horse magazine List of the Top 100 U.S. Racehorses of the 20th Century

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Blood-Horse magazine List of the Top 100 U.S. Racehorses of the 20th Century ist eine oft zitierte und vielfach anerkannte Auflistung der erfolgreichsten und besten Rennpferde des 20. Jahrhunderts der Vereinigten Staaten, die zum Millennium von der US-amerikanischen Fachzeitschrift The Blood-Horse herausgegeben wurde. Die Zusammenstellung erfolgte in geheimer Abstimmung durch sieben in der Thematik distinguierte Experten: Howard Battle, Lenny Hale, Jay Hovdey, William Nack, Pete Pedersen, Jennie Rees und Tommy Trotter. Erweitert um die Biographien der einzelnen Pferde erschien die Liste auch als Buch.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung kritisierte Nack – Redakteur bei Sports Illustrated und Verfasser einer Secretariat-Biographie – allerdings gegenüber der Tageszeitung Daily News den Wahlvorgang, da eine Person aus dem Panel Secretariat nur auf Position 14 sah, was das Pferd im Endergebnis die Spitzenplatzierung kostete. Nacks Kommentar:

„That’s an outrage. You mean this one person thought Secretariat would finish last in a 14-horse race? If I’d known somebody felt that way about Secretariat I’d have voted Man o’ War 15th. But how could I justify that?“[1]
„Das ist ein Skandal. Müssen wir also davon ausgehen, dass diese eine Person glaubte, Secretariat würde ein 14-Pferde-Rennen als Letzter beenden? Wenn ich gewusst hätte, dass jemand so über Secretariat dachte, hätte ich Man o’ War auf den 15. Rang gewählt. Aber wie könnte ich das rechtfertigen?“

Übersicht[Bearbeiten]

  1. Man o’ War
  2. Secretariat
  3. Citation
  4. Kelso
  5. Count Fleet
  6. Dr. Fager
  7. Native Dancer
  8. Forego
  9. Seattle Slew
  10. Spectacular Bid
  11. Tom Fool
  12. Affirmed
  13. War Admiral
  14. Buckpasser
  15. Colin
  16. Damascus
  17. Round Table
  18. Cigar
  19. Bold Ruler
  20. Swaps (Pferd)
  21. Equipoise
  22. Phar Lap
  23. John Henry
  24. Nashua
  25. Seabiscuit
  26. Whirlaway
  27. Alydar
  28. Gallant Fox
  29. Exterminator
  30. Sysonby
  31. Sunday Silence
  32. Skip Away
  33. Assault
  34. Easy Goer
  35. Ruffian
  36. Gallant Man
  37. Discovery
  38. Challedon
  39. Armed
  40. Busher
  41. Stymie
  42. Alysheba
  43. Northern Dancer
  44. Ack Ack
  45. Gallorette
  46. Majestic Prince
  47. Coaltown
  48. Personal Ensign
  49. Sir Barton
  50. Dahlia
  51. Susan’s Girl
  52. Twenty Grand
  53. Sword Dancer
  54. Grey Lag
  55. Devil Diver
  56. Zev
  57. Riva Ridge
  58. Slew o’Gold
  59. Twilight Tear
  60. Native Diver
  61. Omaha
  62. Cicada
  63. Silver Charm
  64. Holy Bull
  65. Alsab
  66. Top Flight
  67. Arts and Letters
  68. All Along
  69. Noor
  70. Shuvee
  71. Regret
  72. Go for Wand
  73. Johnstown
  74. Bald Eagle
  75. Hill Prince
  76. Lady’s Secret
  77. Two Lea
  78. Eight Thirty
  79. Gallant Bloom
  80. Ta Wee
  81. Affectionately
  82. Miesque
  83. Carry Back
  84. Bimelech
  85. Lure
  86. Fort Marcy
  87. Gamely
  88. Old Rosebud
  89. Bewitch
  90. Davona Dale
  91. Genuine Risk
  92. Sarazen
  93. Sun Beau
  94. Artful
  95. Bayakoa
  96. Exceller
  97. Foolish Pleasure
  98. Beldame
  99. Roamer
  100. Blue Larkspur

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vic Ziegel: „Less Than Spectacular Bid Is Top 10 Hit, But A Dud As Dad“ am 28. Februar 1999 in Daily News. Gefunden auf articles.nydailynews.com am 18. September 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacqueline Duke (Hrsg.): Thoroughbred Champions. Top 100 Racehorses of the 20th Century. Blood-Horse Publications, Lexington 1999, ISBN 1-58150-024-6