Blutohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S00.4 Oberflächliche Verletzung des Ohres
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Blutohr (Othämatom, Hämatoma auriculare) bezeichnet man eine Anschwellung des Ohres, die durch einen Bluterguss zwischen Ohrmuschelhaut oder Knorpelhaut und dem Knorpelgerüst der Ohrmuschel verursacht wird. Der Begriff wird hauptsächlich in der Tiermedizin verwendet.

Ohrmuschelhämatom beim Menschen

Ursache[Bearbeiten]

Beim Menschen tritt die als Ohrhämatom bezeichnete Erkrankung häufig als Folge von Prellungen oder Zerrungen des Gewebes zum Beispiel bei Ringern und Boxern auf. In der Tiermedizin kennt man die Verletzung vor allem bei Haushunden; sie entsteht überwiegend traumatisch durch heftiges Kopfschütteln oder infolge einer Entzündung des äußeren Ohrs (Otitis externa).

Behandlung[Bearbeiten]

Hund mit akutem Blutohr (links im Bild), mit Druckverband versorgt und mit schlecht ausgeheiltem, deformiertem Blutohr (rechts im Bild)

Bei geringer Ausprägung und frischem Hämatom kann eine konservative Therapie versucht werden, beispielsweise die systemische Behandlung mit Dexamethason und nach einigen Tagen die Punktion des Blutergusses, gegebenenfalls mit Instillation von Dexamethason in die Wundhöhle.

Ausgedehnte Hämatome müssen jedoch chirurgisch ausgeräumt werden, da sonst schwere Deformationen der Ohrmuschel durch bindegewebige Organisation des Hämatoms oder Knorpelerweichung entstehen können (Blumenkohlohr). Hierzu wird die Haut in der Umgebung des Hämatoms geöffnet, wenn nötig der Ohrknorpel gefenstert und das Hämatom ausmassiert. Anschließend werden komprimierende Tupfer oder spezielle Kompressen von beiden Seiten des Ohres angenäht, die für mindestens eine Woche Druck auf das Gewebe ausüben und zusammen mit einer Wunddrainage ein Wiederfüllen der Bluthöhle verhindern. Alternativ kann die Haut mit Nähten aus nichtresorbierbarem monofilen Nahtmaterial fest am Ohrknorpel adaptiert werden. Nach 10 bis 14 Tagen werden die Fäden gezogen. Eine antibiotische Absicherung ist üblich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter F. Suter und Hans G. Niemand (Hrsg.): Praktikum der Hundeklinik. 10. Auflage. Paul-Parey-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-4141-X
  • Weerda, H: Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis, Band 1, Thieme 1994, S. 511-512
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!