Bokor Hill Station

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

10.621944444444104.0251080Koordinaten: 10° 37′ N, 104° 2′ O

Karte: Kambodscha
marker
Bokor Hill Station
Magnify-clip.png
Kambodscha
Grand Palace im Dezember 2009

Bokor Hill Station (Khmer កស្ថានីយភ្នំបូកគោ, Bergstation Bokorhügel) ist ein verlassener Ort auf dem Berg Phnom Bokor in Kambodscha, der vor allem wegen seiner Aussicht und dem Image als Geisterstadt bei Touristen beliebt ist. Er liegt auf 1081 Meter Höhe im Preah Monivong Nationalpark. Hier wurde unter anderem der Showdown des Films City of Ghosts (2002) gedreht.

Lage und Geografie[Bearbeiten]

Bokor Hill Station liegt auf einem Plateau des Phnom Bokor, ungefähr 20 km Luftlinie nordwestlich der Stadt Kampot. Der Berg ist die höchste Erhebung der Dâmrei Mountains (wörtlich Elefantenberge), welche Ableger der Krâvanh Mountains (Kardamomberge) sind und gilt als einer der besten Aussichtsberge Kambodschas. Die Küstenlinie des Golfs von Thailand ist ungefähr 8 km Luftlinie entfernt.

Eine sehr gut ausgebaute Straße, führt über 32 km zu den Ruinen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bokor Hill Station wurde zwischen 1921 und 1924 von der französischen Kolonialherrschaft errichtet. Hier fanden die Franzosen ein mildes Klima vor und konnten sich vor den ungesunden Witterungsbedingungen in Phnom Penh flüchten. Vor allem französische Kolonialoffiziere mit ihren Familien verbrachten hier ihre Freizeit und Urlaube. Neunhundert Bauarbeiter ließen in den neun Monaten des Baus der Anlage auf diesem abgelegenen Berg ihr Leben. Das Herzstück des Ortes war das große Bokor Palace Hotel & Casino, ergänzt durch Geschäfte, ein Postamt, eine Kirche und einen kleinen Stausee. Etwa 10 km vor Bokor Hill Station gibt es den Black Palace. Hier hatte König Sihanouk einen kleinen Sommerpalast, welcher bereits vor Jahrzehnten verlassen wurde.

Bokor Hill Station wurde erstmals in den späten 1940er Jahren während des ersten Indochina-Kriegs von den Franzosen wegen lokaler Aufstände unter Führung der Khmer Issarak aufgegeben. Nach zwischenzeitlicher Nutzung übernahmen 1972 die Roten Khmer die Gegend. Während der vietnamesischen Invasion im Jahr 1979 verschanzten sich hier für mehr als einen Monat die Roten Khmer. In den früheren 1990er Jahren war Bokor Hill immer noch eine der letzten Hochburgen der Roten Khmer.

Zustand heute[Bearbeiten]

Baustelle im Dezember 2009
Baustellenschild

Viele der verlassenen Gebäude sind heute immer noch präsent. Auf Grund der strategischen Bedeutung unterhalten kambodschanische Behörden eine Ranger Station. Außerdem gibt es einen kleinen Tempel westlich der Ruinen.

Das Plateau steht im Eigentum der Regierung, wurde im Jahr 2008 jedoch an die Sokimex-Gruppe verpachtet. Der Pachtvertrag läuft über 99 Jahre. Hotels, Restaurants und ein Golfclub sollen entstehen. Ferner ist geplant, das alte Casino zu sanieren. Momentan wird mit großen Eingriffen in die Natur und Landschaft die Straße zum Plateau rekonstruiert und erweitert. Die Kosten sollen 21 Mio. USD betragen. In den nächsten 15 Jahren soll das gesamte Plateau mit einem Aufwand von 1 Mrd. USD umgestaltet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bokor Hill Station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien