Bom Despacho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bom Despacho
Wappen Flagge
Basisdaten
Bundesstaat: Minas Gerais
Geografische Lage: 19° 44′ S, 45° 15′ W-19.735833333333-45.251944444444768Koordinaten: 19° 44′ S, 45° 15′ W
Höhe: 768 m
Fläche: 1209 km²
Einwohner: 43.898 (Stand: 2008)[1]
Bevölkerungsdichte: 36,3 Einwohner/km²
Postleitzahl (CEP): 35600-000
Offizielle Webseite: www.bomdespacho.mg.gov.br
Karte
Lagekarte für Bom Despacho

Bom Despacho ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais (MG) und hat ca. 43.898 Einwohner, Stand 2008.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadtrechte wurden dem Ort am 1. Juni 1912 verliehen. Historisch bedeutsam ist die Einwanderung von Siedlern aus Europa, insbesondere aus Deutschland, ab Anfang der 1920er Jahre.

Aufgrund der Initiative des brasilianischen Politikers Faustino Assunção nahm die Stadt Bom Despacho am Besiedlungsprogramm des Landwirtschaftsministeriums unter der Regierung Bernardes teil. Im Rahmen dieses Besiedlungsprogramms wurden den Siedlern Agrarland, Wohnraum sowie diverse Anfangshilfen zur Verfügung gestellt. Das Agrarland bestand aus zwei Siedlungsarealen, die nach brasilianischen Politikern benannt wurden; Colônia David Campista und Colônia Álvaro da Silveira. Beide Areale liegen in der Peripherie der Stadt Bom Despacho.

Bei der Ansiedelung kamen eine so große Anzahl von Deutschen, dass die deutsche Botschaft eine deutsche Schule auf der Siedlung Colonia David Campista unterhielt, wo ca. 50 Großfamilien lebten. Da die Lebensbedingungen innerhalb der Siedlung teilweise nicht den Erwartungen entsprachen (unergiebige Böden, Tropenkrankheiten), suchten viele Siedler eine Arbeit in den Städten. Mit dem Eintritt Brasiliens in den Zweiten Weltkrieg im Jahre 1942 wurde die deutsche Schule geschlossen und es war verboten, deutsch zu reden, woraufhin viele Deutsche die Siedlung Colonia David Campista verließen. Heute sind in den beiden ehemaligen Siedlungen nur noch wenige Nachfahren von Deutschen anzutreffen, die weiterhin Landwirtschaft betreiben und die deutsche Sprache sprechen.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Ein Friedhof in unmittelbarer Umgebung der ehemaligen Siedlung Colonia David Campista wird im Volksmund Friedhof der Deutschen genannt, der offizielle Name auf dem Eingangstor ist Imigrantes da Colonia.

Weblinks[Bearbeiten]

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schätzung der Bevölkerung der Gemeinden am 1. Juni 2008. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE). (PDF; 306 kB)