Borodinoer Brot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borodinoer Brot mit Koriander

Borodinoer Brot (russisch бородинский хлеб - Borodinski chleb) ist ein russisches Roggenbrot.

Herstellung[Bearbeiten]

Das Brot enthält 80 % Roggenmehl, 15 % Weizenmehl, 5 % roten Roggenmalz und je nach Rezept Salz, Zucker, Sirup, Kümmel, Anis oder Hefe. Es wird häufig mit Koriandersamen bestreut.[1] Das Brot wird im mit einem Kochstück aus Mehl, Malz, Koriander und Wasser hergestellt, das auf 96 bis 98 °C erhitzt und so abgebrannt wird. Der Teig wird im Verlauf von mehreren Stunden auf etwa 63 bis 64 °C abgekühlt. Nach dem Abkühlen des Kochstücks erfolgt die Zugabe der restlichen Zutaten und die Versäuerung des Brotes.[2][3]

Form, Farbe und Geschmack[Bearbeiten]

Geschnittenes Borodinoer Brot

Die Oberfläche ist glatt und ohne große Risse und Löcher. Es ist mit Koriander, Kümmel oder Anis bestreut. Die Farbe ist gleichmäßig dunkelbraun und glänzend. Die Rinde ist maximal 4 mm dick.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name erinnert an die Schlacht von Borodino. Es ist bekannt, dass die Rezeptur des Brotes 1933 vom Moskauer Trust chlebopetschenija (russisch хлебопечения) entwickelt wurde.[4] In der Literatur gibt es bis 1920 keine Erwähnung der Brotsorte. Daher ist es möglich, dass der Name gemeinsam mit der Rezeptur des Brotes entstanden ist. Allerdings gab es ähnliche Rezepte, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts erwähnt wurden - mit dem Unterschied, dass anstatt des Korianders Kümmel verwendet wurde.[3][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Staatlicher Standard des borodinski chleb der Sowjetunion (auf russisch) Abgerufen am 1. September 2011
  2. Artikel über Brotspezialitäten aus Litauen, Weißrussland und Russland (PDF; 467 kB) Abgerufen am 1. September 2011
  3. a b Л. Позднякова: Прощание с Бородинским. Журнал "Хлебопродукты", 2006, № 3.
  4. Artikel über die Entwicklung des Borodinoer Brotes Abgerufen am 1. September 2011
  5. Geschichte des Borodinoer Brotes

Weblinks[Bearbeiten]