Borsdorfer Apfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Borsdorfer Apfel ist eine Bezeichnung für verschiedene Kulturapfel-Sorten aus der Gruppe der Borsdorfer Renetten. Die bekannteste unter ihnen ist die älteste deutsche Apfelsorte Edelborsdorfer (erste Erwähnung 1100). Ihre Synonyme sind Edler Winterborsdorfer, Reinette Batarde, Reinette d’Allemagne, Leipziger Renette, Rubinaapfel, Schwarzer Borsdorfer. Andere Sorten aus dieser Gruppe sind der Zwiebelborsdorfer, Dithmarscher Borsdorfer, Doberaner Borsdorfer Renette, Steirischer Maschantzger, der Cludius’ Borsdorfer sowie der rote und gelbe Münsterländer Borsdorfer. Seinen Namen erhielt er von dem Ort Pohrsdorf bei Wilsdruff, das bis ins 16. Jahrhundert Borsdorf hies.

Der Borsdorfer Apfel ist ein rundlicher mittelgroßer Apfel. Er hat eine glatte und dünne Schale. Sein Fleisch wird als zart und saftig beschrieben. Als Winterapfel kann er lange gelagert werden. Der Baum ist hochstämmig und blüht meist später wie andere Sorten. Er verträgt auch das rauere Klima in Mittelgebirgslagen. Geerntet werden die Früchte Anfang bis Mitte Oktober.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Borsdorfer Apfel auf der Seite des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (abgerufen am 17. Juni 2014)