Boxsack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Training am Sandsack
Gus Keller (1903)

Ein Boxsack (umgangssprachlich auch Sandsack) ist ein Trainingsgerät, das von Boxern und anderen Kampfsportlern zum Trainieren der Schlag- und Tritttechniken verwendet wird.

Boxsäcke sind in der Regel zylindrisch und haben eine Außenhaut aus Leder, Kunstleder oder Nylon. Sie werden mittels einer Kette oder eines Seils an der Raumdecke befestigt. Trotz der Bezeichnung Sandsack besteht die Füllung normalerweise nicht aus Sand, sondern aus Sägespänen, Getreide, Mais oder speziellem Kunststoffgranulat. Eher selten werden sie mit Stoffresten, Schaumstoff oder anderen Kunststoffen gefüllt, da diese das zum Training nötige Gewicht nicht erreichen.

Boxsäcke als Trainingsgeräte für Faustkämpfer und Pankratiasten gab es bereits in der Antike. Bei den Griechen hieß der mit Sand (oder auch mit Mehl oder Feigenkernen) gefüllte Sack Korykos (κώρυκος), bei den Römern follis pugilatorius.[1] Er wurde auch als medizinisches Hilfsmittel in der Heilgymnastik eingesetzt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Punchingball

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philon von Alexandria Perí gymnastikḗs 57
  2. Galenos De sanitate tuenda 2.8.1-2, 2.10.1; Hippokrates von Kos Perí diaítēs 2.64; 3.81