Antiker Faustkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Faustkämpfer vom Quirinal: Griechische Statue eines Faustkämpfers aus dem 1. Jahrhundert v. Chr.

Der Faustkampf (Pygme, Pyx, Pyxmachia, Pygmahia) ist ein Kampf, bei welchem sich zwei Kontrahenten mit den Fäusten bekämpfen. Oft wird der Begriff Faustkampf benutzt, um den antiken Faustkampf vom modernen Faustkampf, dem Boxen, abzugrenzen. Dieser Artikel bezieht sich auf den antiken Faustkampf.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Faustkampf war erstmals im Jahre 688 v. Chr. Disziplin bei den 23. Olympischen Spielen des Altertums.[1] Im antiken Rom wurde der Faustkampf vor allem bei Gladiatorenkämpfen (Lederriemen mit Metalldornen) vorgeführt. Es lässt sich jedoch nicht genau festlegen, wie alt der Faustkampf wirklich ist, da aus Darstellungen aus dem Altertum hervorgeht (Mesopotamien, Ägypten, Kreta), dass auch ähnliche Kämpfe zu jener Zeit ausgetragen wurden. Beim Kampf kamen die Hände zum Einsatz. Die Kämpfer banden sich lange Lederriemen netzartig um Hände und Unterarme, wobei der Daumen frei blieb. Einerseits sollten die Riemen die Hand schützen, andererseits die Schläge wirksamer machen. Siehe: Caestus.

Wettkampfablauf[Bearbeiten]

Es wurde vor allem gegen die empfindlichen Körperteile geschlagen, wie zum Beispiel Zähne, Ohren und Nase. Regeln wie beim heutigen Boxen gab es nicht, der Ablauf eines solchen Kampfes ist mit dem heutigen Boxen nicht vergleichbar. Den Kämpfern war es zum Beispiel auch erlaubt, hochzuspringen und von oben zuzuschlagen. Eine Deckung wie beim heutigen Boxen gab es ebenfalls nicht. Solch ein Kampf konnte mehrere Stunden dauern und oftmals zu schweren Verletzungen führen.

Schwarzfigurige attische Preisamphora: Der rechte Faustkämpfer gibt das Zeichen zum Aufgeben, sein Gegner dringt weiter auf ihn ein und wird deshalb vom Schiedsrichter mit der Gerte geschlagen.

Der Kampf wurde durch Erheben der Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger als Zeichen der Niederlage beendet. Schlug der Sieger danach weiter auf den Unterlegenen ein, schritt ein Schiedsrichter mit Stockschlägen ein. Solche Szenen sind zum Beispiel durch Darstellungen auf Panathenäischen Preisamphoren bekannt. In Fällen, wo der Kampf tödlich endete, wurde der tötende Kämpfer bestraft. Der Sport war wegen seiner Gefährlichkeit in der griechischen Antike besonders hoch angesehen.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der berühmteste Faustkämpfer der Antike mit über 1000 Preisen war Theogenes von Thasos (480 v. Chr.).

Faustkampf in der Kunst[Bearbeiten]

Es gibt eine Sitzstatue des Faustkämpfers vom Quirinal in Rom aus Bronze. Diese zeigt im Gesicht bewusst eingearbeitete Blessuren, wie sie beim Faustkampf vorkommen.

Ähnliche Sportarten[Bearbeiten]

Eine kombinierte Sportart zwischen dem Ringen und dem Faustkampf bildete in Griechenland das Pankration. Hier allerdings wurde ohne Bandagen wie die Caestus gekämpft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael B. Poliakoff: Kampfsport in der Antike. Das Spiel um Leben und Tod („Combat sports in the ancient world“). Patmos Verlag, Düsseldorf 2004, ISBN 3-491-69110-9.
  • Harold A. Harris: Sport in Greece and Rome. Thames & Hudson, London 1972, ISBN 0-500-40022-9.
  • Werner Rudolph: Olympischer Kampfsport in der Antike. Faustkampf, Ringkampf und Pankration in den griechischen Nationalfestspielen (Schriften der Sektion für Altertumswissenschaften/DAW; Bd. 47). Akademie-Verlag, Berlin 1965.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pausanias V 8,7: τρίτῃ δὲ ὀλυμπιάδι καὶ εἰκοστῇ πυγμῆς ἆθλα ἀπέδοσαν· Ὀνόμαστος δὲ ἐνίκησεν ἐκ Σμύρνης συντελούσης ἤδη τηνικαῦτα ἐς Ἴωνας. „Die 23. Olympiade erweiterte man durch den Faustkampf. Es siegte Onomastos aus Smyrna, das damals schon zu Ionien gehörte.“