Brian Doerksen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brian Doerksen (* 1965) ist ein kanadischer Lobpreis-Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Brian Doerksen entstammt einer Mennoniten-Familie. Nachdem er von 1985 bis 1989 bei Jugend mit einer Mission (u.a. in Mexiko) tätig war, wurde er Pastor der ersten Vineyard-Gemeinde Kanadas. Zu dieser Zeit begannen auch die Aufnahmen für verschiedene Musikalben, bei denen Doerksen unter anderem als Songwriter in Erscheinung trat. Sehr bekannt wurde I lift my eyes up. 1994 veröffentlichte er das Musical Father's House, das zunächst sehr erfolgreich war, aber zwei Jahre später zu einem finanziellen Desaster für die Familie Doerksen wurde - sie verloren alles, was sie verpfändet hatten und waren gezwungen, nach England überzusiedeln. Zu dieser Zeit entsteht eines der bekanntesten Lieder von Brian Doerksen: Come, now is the time. 1999 kehrte er nach Kanada zurück und lebt seitdem in Abbotsford (British Columbia). Seitdem entstanden mehrere Soloalben, von denen Lieder wie Hope of the nations oder Hallelujah (Your love is amazing) weite Verbreitung erfuhren. 2006 trat er bei Calling All Nations in Berlin auf.

Brian Doerksen ist verheiratet mit Joyce und hat sechs Kinder.

Diskografie[Bearbeiten]

Solo-Alben[Bearbeiten]

  • You Shine (2002)
  • Today (2004) (auch als DVD)
  • Live in Europe (2005)
  • Holy God (2006)
  • It's Time (2008)
  • Level Ground (2010)

Vineyard Alben mit seiner Beteiligung[Bearbeiten]

  • Changed by Your Glory (1989)
  • Your Kingdom Come (1990)
  • Jesus Alone (1991)
  • Worship Festival Live (1992)
  • In Deiner Gegenwart Vol 1 & 2 (1993)
  • Light the Fire Again (1994)
  • Father’s House (1994)
  • Winds of Worship 4 (1995)
  • Isn't He (1995)
  • Winds of Worship 5 (1996)
  • Faithful Father (1996)
  • Winds of Worship 8 (1997)
  • Come, Now is the Time (1998)
  • Intimacy (1998)
  • Hungry (1999)
  • God is Love (2000)
  • Rise Up Europe (2000)
  • Believe (2000)
  • Change Me on the Inside (2001)
  • Come and Follow (2001)
  • Love Abbotsford Live (2001)
  • All I Need (2002)

Weblinks[Bearbeiten]