Bridget Driscoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bridget Driscoll

Bridget Driscoll (* 1851; † 17. August 1896 in London) gilt als der erste Mensch, der durch einen Verkehrsunfall starb, an dem ein Automobil beteiligt war.[1]

Die 44- oder 45-jährige Bridget Driscoll und ihre sechzehnjährige Tochter May überquerten gerade eine Straße auf dem Areal des Crystal Palace in London, als ein Auto der Anglo-French Motor Car Company mit einer Geschwindigkeit von etwa 4 mph (ca. 6,4 km/h) Frau Driscoll zu Boden stieß. Sie erlitt eine schwere Kopfverletzung und starb wenige Minuten später. Die Geschwindigkeit des Wagens wurde von Augenzeugen als „rücksichtsloses Tempo, fast wie ein Feuerwehrwagen“ beschrieben.

Der Wagen wurde von Arthur James Edsall gelenkt, als Passagier auf dieser die Vorzüge des Automobils demonstrierenden Fahrt befand sich Alice Standing auf dem Beifahrersitz. Sie behauptete später, Edsall hätte den Motor modifiziert, damit der Wagen schneller fahren konnte, jedoch konnte diese Behauptung von fachmännischer Seite widerlegt werden.

Ein nach dem Unfall eingeleitetes Gerichtsverfahren ergab nach sechsstündiger Verhandlung das Ergebnis, der Tod sei durch einen Unfall eingetreten. Der Untersuchungsrichter Percy Morrison sagte zum Abschluss des Verfahrens, er hoffe, dass so etwas nie wieder passieren werde. Es fand keine Strafverfolgung statt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erstes Todesopfer bei Autounfall. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 24. Juli 2014.
  2. BBC News Magazine - Bericht über den Unfall. Abgerufen am 17. August 2012.