British Columbia Conservative Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Columbia Conservative Party
Logo of the British Columbia Conservative Party.png
Partei­vorsitzender Dan Brooks
Gründung 1900
Aus­richtung Konservatismus
Website www.bcconservative.ca

Die British Columbia Conservative Party (frz. Parti conservateur de la Colombie-Britannique, übersetzt Konservative Partei British Columbias) ist eine konservative politische Partei in der kanadischen Provinz British Columbia. Sie ist zwar ideologisch ähnlich ausgerichtet wie die Konservative Partei Kanadas auf Bundesebene, unterhält aber keinerlei formale Beziehungen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Partei in der Provinzpolitik dominierend, spielt aber seither nur noch eine marginale Rolle.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Partei wurde 1900 gegründet und beschloss zwei Jahre später, Kandidaten für die nächsten Wahlen zur Legislativversammlung von British Columbia aufzustellen. Der Parteivorsitzende Richard McBride kündigte an, im Falle eines Wahlsieges werde die Regierung aus Parteimitgliedern zusammengesetzt sein (zuvor war die Regierung stets nichtparteilich gewesen). McBride war davon überzeugt, das Fehlen von Parteien habe bisher das politische System der Provinz destabilisiert und die wirtschaftliche Entwicklung behindert. Die Wahlen im Oktober 1903 waren die ersten mit Parteikandidaten und wurden von den Konservativen gewonnen.

Unter McBride und seinem Nachfolger William John Bowser blieben die Konservativen während 13 Jahren an der Macht, bis sie 1916 von den Liberalen abgelöst wurden. 1928 errangen sie erneut einen Wahlsieg und Simon Fraser Tolmie wurde neuer Premierminister. Tolmies Regierung reagierte äußerst zögerlich auf die Weltwirtschaftskrise. Die Konservativen waren derart von inneren Machtkämpfen zerrissen, dass die Parteileitung beschloss, bei den Wahlen im November 1933 keine offiziellen Kandidaten aufzustellen.

Um die Machtübernahme der sozialistischen Co-operative Commonwealth Federation zu verhindern, bildeten Konservative und Liberale nach den Wahlen 1941 eine Koalition. Der Vorsitzende der Konservativen, Vizepremier und Finanzminister Herbert Anscomb, wollte 1947 nach dem Rücktritt des liberalen Premierministers John Hart selbst Regierungschef werden. Doch die Liberalen hatten mehr Sitze als die Konservativen und setzten sich gegen den Koalitionspartner durch, sodass Byron Ingemar Johnson das Amt übernahm. In der Folge verschlechterte sich das Verhältnis zwischen den beiden Parteien zusehends.

Die konservativ-liberale Koalitionsregierung führte 1952 Instant-Runoff-Voting als Wahlsystem ein, in der Erwartung, dass konservative Wähler die Liberalen als zweite Präferenz angeben würden, und umgekehrt. Von diesem Wahlsystem profitierten jedoch nicht die Regierungsparteien, sondern die British Columbia Social Credit Party. Diese wurde von W. A. C. Bennett angeführt, der ein Jahr zuvor vergeblich versucht hatte, Vorsitzender der Konservativen zu werden und aus der Partei ausgetreten war. Die Koalition brach auseinander und bei den Wahlen 1953 wurden die Konservativen völlig marginalisiert.

Logo 2005 bis 2012

Nach dem Verlust ihres letzten Parlamentssitzes bei den Wahlen 1956 sank die Conservative Party zur Bedeutungslosigkeit ab. 1972 konnten sie zwar wieder zwei Sitze gewinnen, doch erwies sich dieser Erfolg letztlich aus bedeutungslos. Seit 1979 ist die Partei nicht mehr im Provinzparlament vertreten. Der Hauptgrund dafür ist, dass bis zu Beginn der 1990er Jahre die British Columbia Social Credit Party und seither die British Columbia Liberal Party fast dasselbe Wählerspektrum abdeckten. In den letzten Jahren ist jedoch wieder ein markanter Aufwärtstrend feststellbar.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Ergebnisse der British Columbia Conservative Party bei den Wahlen zur Legislativversammlung:[1]

Wahl Sitze
total
Kandi-
daten
Gew.
Sitze
Stimmen Anteil
1903 42 41 22 27.913 46,43 %
1907 42 42 26 30.781 48,70 %
1909 42 42 38 53.074 52,33 %
1912 42 42 39 50.423 59,65 %
1916 47 46 9 72.842 40,52 %
1920 47 42 15 110.475 31,20 %
1924 48 47 17 101.765 29,45 %
1928 48 48 35 192.867 53,30 %
1933 nicht angetreten
1937 48 43 8 119.521 28,60 %
1941 48 43 12 140.282 30,91 %
1945 48 47 37 261.147 55,83 % 1
1949 48 48 39 428.773 61,35 % 1
1952 48 48 4 129.439 16,84 %
1953 48 39 1 40.780 5,60 %
1956 52 22 0 25.373 3,11 %
Wahl Sitze
total
Kandi-
daten
Gew.
Sitze
Stimmen Anteil
1960 52 52 0 66.943 6,72 %
1963 52 44 0 109.090 11,27 %
1966 55 3 0 1.409 0,18 %
1969 55 1 0 1.087 0,11 %
1972 55 49 2 143.450 12,67 %
1975 55 29 1 49.796 3,86 %
1979 57 37 0 71.078 5,06 %
1983 57 12 0 19.131 1,16 %
1986 69 12 0 14.074 0,73 %
1991 75 4 0 426 0,03 %
1996 75 8 0 1.002 0,06 %
2001 79 6 0 2.417 0,15 %
2005 79 7 0 9.623 0,55 %
2009 85 24 0 32.519 2,11 %
2013 85 56 0 85.783 4,76 %

1 Wahlbündnis mit der British Columbia Liberal Party

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

Name Vorsitz Premier
Charles Wilson 1900–1903
Richard McBride 1903–1915 1903–1915
William John Bowser 1915–1924 1915–1916
Robert Henry Pooley 1924–1926
Simon Fraser Tolmie 1926–1936 1928–1933
Frank Porter Patterson 1936–1938
Royal Lethington Maitland 1938–1946
Herbert Anscomb 1946–1952
Deane Finlayson 1952–1961
Davie Fulton 1963–1965
John DeWolf 1969–1971
Derril Warren 1971–1973
George Scott Wallace 1973–1977
Victor Albert Stephens 1977–1980
Brian Westwood 1980–1982
Peter Pollen March 1985–1986
Peter B. Macdonald 1991–1996
David Maurice Mercier 1997–2001
Susan Power 2001–2002
Kenneth Edgar King 2003–2004
Barry Chilton 2004–2005
Wilfred Hanni 2005–2009
John Cummins 2011–2013
Dan Brooks seit 2014

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlen in British Columbia - Elections BC