Buffalo Germans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Buffalo Germans gewinnen die Panamerikanischen Meisterschaften im Jahr 1903

Die Buffalo Germans waren eine US-amerikanische Basketball-Mannschaft, die es als eine von aktuell acht Mannschaften in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame schaffte.[1]

Die Mannschaft bestand zuerst aus sechs Spielern (darunter John I. Maier und Henry J. Faust), die zusammen am YMCA in der East Side von Buffalo Basketball spielten. Weitere Teammitglieder waren: Philip Dischinger, Alfred A. Heerdt (Kapitän), Edward Linneborn, Albert W. Manweiler, Edward C. Miller, Harry J. Miller, Charles P. Monahan, George L. Redlein, Edmund Reimann, Williams C. Rhode und George Schell. Ihr Coach, Dr. Fred W. Burkhardt, ließ sie gegen andere Mannschaften antreten. Bis 1898 galten die Germans als unschlagbar, da sie dreimal in Folge den Titel gewannen. In den nächsten zwei Jahren gewannen sie 48 von 52 Spielen und stellten somit einen Rekord auf.

Im Jahr 1901 nahmen sie an den Panamerikanischen Meisterschaften teil und gewannen mit 10:1 Siegen. Drei Jahre später gewannen sie bei den III. Olympischen Spielen in St. Louis die Goldmedaille (allerdings betrachtet das IOC das Basketballturnier lediglich als Demonstrationssportart). Von der Saison 1907/08 bis zur Saison 1910/11 gewannen die Buffalo Germans 111 Spiele in Folge und stellten somit einen neuen Rekord auf. Die Buffalo Germans waren mit dem Sieg (134:0) gegen das Hobart College auf dem Höhepunkt angelangt.

Im Jahr 1925 löste sich die Mannschaft, nach einer Bilanz von 792 Siegen und 86 Niederlagen, auf. Die Buffalo Germans wurden 1961 als dritte Mannschaft in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. Die Germans zählen zu den besten und dominantesten Mannschaften aller Zeiten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Glenn Dickey: The History of Professional Basketball Since 1896, New York 1982. ISBN 0-8128-2823-2
  • Al Hirshberg: Basketball's Greatest Teams, New York 1965.
  • Robert W. Peterson: Cages to Jump Shots. Pro Basketball's Early Years, Lincoln (NE) 2002. ISBN 0-8032-8772-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Index der Hall of Fame-Mitglieder auf der offiziellen Webseite, abgerufen am 1. Mai 2011