Buffalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Buffalo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Buffalo
Spitzname: City of Good Neighbors, The Queen City, Nickel City, Queen City of the Lakes, City of Light
Buffalo City Hall (Rathaus)
Buffalo City Hall (Rathaus)
Siegel von Buffalo
Siegel
Flagge von Buffalo
Flagge
Lage in New York
Buffalo (New York)
Buffalo
Buffalo
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New York
County:

Erie County

Koordinaten: 42° 54′ N, 78° 51′ W42.904722222222-78.849444444444183Koordinaten: 42° 54′ N, 78° 51′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
261.310 (Stand: 2010)
1.254.066
Bevölkerungsdichte: 2.483,9 Einwohner je km²
Fläche: 136,0 km² (ca. 53 mi²)
davon 105,2 km² (ca. 41 mi²) Land
Höhe: 183 m
Postleitzahlen: 14201-14280
Vorwahl: +1 716
FIPS:

36-11000

GNIS-ID: 0973345
Website: www.ci.buffalo.ny.us
Bürgermeister: Byron W. Brown (Demokrat)

Buffalo ist mit 261.310 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des US-Bundesstaates New York. In der Metropolregion Buffalo-Niagara leben über 1,2 Millionen Einwohner. Buffalo ist Verwaltungssitz des Erie County und liegt an der Nordostspitze des Eriesees nicht weit von den Niagarafällen entfernt. Heute ist Buffalo eine moderne Industrie- und Hafenstadt.

Der Name Buffalo stammt von „Buffalo Creek“ ab, welches 1759 bis 1760 erstmals auf einer Karte auftauchte; der Ursprung dieses Namens ist nicht belegbar.

Im deutschsprachigen Raum ist Buffalo vermutlich am bekanntesten durch das Gedicht John Maynard von Theodor Fontane. Eine an dieses Gedicht erinnernde Bronzetafel wurde 1997 in Buffalo enthüllt.

Die im Art-Déco-Stil errichtete City Hall von Buffalo ist mit 115 Metern Höhe eines der höchsten öffentlichen Gebäude der Vereinigten Staaten. Es ist ins National Register of Historic Places aufgenommen, genauso wie etwa siebzig weitere Objekte in der Stadt. Das von Frank Lloyd Wright geplante Darwin D. Martin House ist eine National Historic Landmark.

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Buffalo zur Blüte

Buffalo liegt am östlichen Ende des Eriesees, gegenüber der kanadischen Stadt Fort Erie, am Beginn des Niagara Rivers, der den See entwässert und nordwärts fließend zum Ontariosee führt.

Nach den Angaben des United States Census Bureaus hat die Stadt eine Fläche von 136,0 km², davon entfallen 105,2 km² auf Land und 30,8 km² (= 22,66 %) auf Gewässer.

Buffalo hat den sonnigsten und trockensten Sommer aller Großstädte im Nordosten der Vereinigten Staaten, der Niederschlag ist jedoch ausreichend, um die Vegetation grün und frisch zu halten.[1] Die Sommer sind geprägt von langer Sonnenscheindauer (bis zu 65 % der möglichen Zeit ist es sonnig), mäßiger Luftfeuchtigkeit und gemäßigten Temperaturen. Die Lage der Stadt am See, die im Winter zu enormen Schneemengen führen kann, wirkt sich im Sommer dahin aus, dass eine kühlende südwestliche Brise die Luft an heißen Tagen erträglich macht. Der Niederschlag ist mäßig und tritt meistens in der Nacht auf. Die Fläche des Eriesees wirkt sich stabilisierend aus, sodass im Juli Gewitter eher gehemmt werden. Im August sind die Regenfälle etwas häufiger und es ist wärmer und feuchter, weil das warme Seewasser die temperaturausgleichende Wirkung des Sees verringert.

Die Region unterliegt einem ziemlich feuchten Kontinentalklima, das aber durch die Großen Seen eine maritime Komponente hat. Die Übergangszeiten zwischen Sommer und Winter sind in Buffalo und dem Westen New Yorks ziemlich kurz.

Blizzard von 1977

Die Winter sind im Westen des Bundesstaates allgemein kalt und schneereich, jedoch gleichzeitig wechselhaft und beinhalten Tauwetter und Regenfälle. Der Winter dauert recht lange, von Mitte November bis Anfang April. Dabei ist der Boden öfters zwischen Ende Dezember bis Anfang März schneebedeckt, wobei Perioden ohne Schnee nicht selten sind. Mehr als die Hälfte des jährlichen Schneefalles geht auf den Lake effect zurück und ist örtlich begrenzt. Diese Niederschläge treten auf, wenn kalte Luft die relativ warme Seeoberfläche überquert und durch Sättigung Wolken und Niederschläge entstehen. Aufgrund der vorherrschenden Windrichtung erhalten die Gebiete südlich der Stadt mehr Lake-effect snow, als die nördlichen Stadtgebiete. Dieser Schneefall tritt von Mitte Oktober an auf, hat seinen Höhepunkt im Dezember und hört schlagartig auf, wenn der See zwischen Mitte und Ende Januar zufriert. Der bekannteste und schwerwiegendste Schneesturm in der Geschichte Buffalos war der Blizzard of ’77. Dieser war streng genommen kein Lake-effect-Ereignis, da der See zu dem Zeitpunkt zugefroren war, sondern das Ergebnis der Wirkung starken Windes auf die angehäuften Schneemengen an Land und auf der ebenen Eisfläche des Sees.

Buffalo, New York
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
69
 
-1
-8
 
 
59
 
0
-8
 
 
68
 
5
-3
 
 
73
 
12
2
 
 
80
 
19
8
 
 
90
 
24
14
 
 
78
 
27
17
 
 
106
 
26
16
 
 
89
 
22
12
 
 
79
 
15
6
 
 
97
 
8
1
 
 
93
 
2
-5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Buffalo, New York
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −1,0 −0,2 5,4 12,3 18,9 24,1 26,8 25,5 21,6 15,2 8,4 1,8 Ø 13,3
Min. Temperatur (°C) −8,3 −8,1 −3,4 2,3 8,3 13,6 16,6 15,6 11,7 5,9 1,1 −5,1 Ø 4,2
Niederschlag (mm) 68,6 58,7 68,1 72,9 79,8 90,2 78,2 105,9 88,6 78,5 97,3 93,2 Σ 980
Sonnenstunden (h/d) 2,9 3,8 5,3 6,8 8,3 9,6 9,9 8,6 6,9 5,1 2,8 2,2 Ø 6
Regentage (d) 13,2 11,5 11,3 10,2 9,4 8,8 7,3 9,4 8,8 9,8 12,7 14,0 Σ 126,4
Luftfeuchtigkeit (%) 76 76 73 68 67 69 68 72 74 73 76 78 Ø 72,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−1,0
−8,3
−0,2
−8,1
5,4
−3,4
12,3
2,3
18,9
8,3
24,1
13,6
26,8
16,6
25,5
15,6
21,6
11,7
15,2
5,9
8,4
1,1
1,8
−5,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
68,6
58,7
68,1
72,9
79,8
90,2
78,2
105,9
88,6
78,5
97,3
93,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Panorama Buffalos von 1911

Die Region war ursprünglich durch die Ongiara besiedelt. Später erlangten die Seneca von den Irokesen die Kontrolle über die Gegend. Joseph Ellicott, ein Agent der Holland Land Company, entwarf 1804 ein radiales Straßennetz und Rastersystem, das von seinem Zentrum wie die Speichen eines Fahrrades ausging.[2] Während des Britisch-Amerikanischen Krieges wurde Buffalo durch britische Streitkräfte am 30. Dezember 1813 niedergebrannt. Als am 4. November 1825 der Eriekanal vollendet war, lag Buffalo an strategisch günstiger Stelle am westlichen Ende des Kanalsystems. Damals hatte Buffalo etwa 2400 Einwohner. Der Kanal brachte einen Wachstumsschub der Bevölkerung und des Handels mit sich, sodass sich das dann schon 10.000 Einwohner zählende Buffalo 1832 als City inkorporierte.

Die Stadt Buffalo ist schon lange eine Heimat der Afroamerikaner. Das Einwohnerverzeichnis von 1828 nennt 59 „Namen von farbigen“ Familienoberhäuptern.[3] 1845 begann der Bau der Macedonia Baptist Church (allgemein als Michigan Street Baptist Church benannt). Diese Kirchengemeinde der Afroamerikaner wurde zu einem wichtigen Treffpunkt des Abolitionismus. Das Bauwerk wurde am 12. Februar 1974 dem National Register of Historic Places hinzugefügt. Abolitionisten wie William Wells Brown ließen sich in Buffalo nieder.[4] Buffalo wurde zu einem Endpunkt der Underground Railroad, von dem aus viele geflüchtete Sklaven nach Fort Erie, Ontario und damit in die Freiheit gelangten.

Passagierschiffe in Buffalo 1909

Während der 1840er Jahre setzte der Hafen Buffalos sein Wachstum fort. Das Transportvolumen von Gütern und Personen nahm zu, 93.000 Reisende jährlich brachen von Buffalos Hafen weiter auf den Großen Seen nach Westen auf. Der Transport von Weizen und kommerziellen Gütern führte zu einem weiteren Wachstum des Hafens. Einer der ersten dampfgetriebenen Weizensilos wurde hier erbaut, was ein schnelleres Entladen der Frachtschiffe ermöglichte.[5]

Abraham Lincoln besuchte Buffalo am Februar 1861. Er wohnte im American Hotel an der Main Street zwischen Eagle Street und Court Street.[6] Während des Sezessionskrieges nahm die Bevölkerung von 81.029 auf 94.210 im Jahr 1865 zu. Buffalo trug nicht nur mit einer großen Anzahl von Soldaten auf Seite der Unionstruppen zum Bürgerkrieg bei, sondern die Betriebe der Stadt produzierten notwendiges Kriegsmaterial, beispielsweise wurden Teile der Geschütztürme des Panzerschiffes USS Monitor durch die Niagara Steam Forge Works hergestellt.[6]

Vor Beginn des 20. Jahrhunderts waren die örtlichen Mühlen bei den ersten Unternehmen, die von der durch den Niagara River erzeugten elektrischen Energie profitierten. Damals erwarb die Stadt ihren Spitznamen „City of Light“, da die elektrische Beleuchtung weitverbreitet war.[7] Schon 1881 wurden in Buffalo die ersten elektrisch betriebenen Straßenlaternen in den Vereinigten Staaten aufgestellt. In der Frühzeit der Automobilgeschichte wurden hier etwa die Fahrzeuge von Pierce-Arrow gebaut.[8]

Pan-American Exposition:
Ethnology Building bei Nacht

US-Präsident William McKinley wurde am 6. September 1901 beim Besuch der Pan-American Exposition niedergeschossen und dabei schwer verletzt. Er starb in der Stadt acht Tage später, und Theodore Roosevelt wurde im Wilcox Mansion als 26. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt.

Die Verbindung nach Fort Erie, die sogenannte Peace Bridge, wurde 1927 eröffnet. Das großzügig ausgestattete Buffalo Central Terminal wurde nur einige Wochen vor dem Schwarzen Donnerstag fertiggestellt.

Mit der Eröffnung des Sankt-Lorenz-Seeweges im Jahr 1957, durch den die Stadt von den Handelsrouten abgeschnitten wurde, durch die Deindustrialisierung sowie den landesweiten Trend zur Stadtflucht begann die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt zu schwinden. Viele Industriebetriebe mussten schließen. Buffalo, dessen höchste Einwohnerzahl in den 1950er Jahren bei mehr als einer halben Million Personen lag, verzeichnete seitdem einen deutlichen Bevölkerungsrückgang von über 50 Prozent.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1810 1840 1870 1900 1920 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner 1.508 18.213 117.714 352.387 506.775 575.901 580.132 532.759 462.768 357.870 328.123 292.648 261.310

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Buffalo war lange Zeit ein Standort der Stahl- und Automobilindustrie. Ein Großteil der Stahlindustrie ist abgewandert, aber ein paar kleinere Stahlunternehmen sind weiterhin in Betrieb. In der Stadt besitzt Ford ein Produktionswerk, der Automobilkonzern Chevrolet unterhält zwei Einrichtungen.

Der Buffalo Niagara International Airport liegt 15 km vom Stadtzentrum entfernt.

Bildung[Bearbeiten]

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts entwickelt sich Buffalo immer mehr zu einem Bioinformatik- und Genforschungszentrum. Die Forschung wird mit Hilfe der University at Buffalo (UB) und dem Roswell Park Cancer Institute betrieben.

Neben der UB gehören auch das Buffalo State College und das Erie Community College zum Hochschulverbund der State University of New York (SUNY).

Die folgenden privaten Colleges haben ihren Campus in Buffalo: Bryant & Stratton College, Canisius College, D'Youville College, Medaille College und Trocaire College.

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt ist Heimat verschiedener Sportvereine:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Namensvarianten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt einige Bezeichnungsvarianten:

  • De-o-tro-weh[9]
  • De-ose-lole[9]
  • Ne-o-thro-ra[9]
  • New Amsterdam[10]
  • Tick-e-ack-gou-ga[11]
Skyline von Buffalo

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buffalo, New York – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Buffalo's Climate. National Weather Service. Abgerufen am 5. Juli 2006.
  2. J. Henry Priebe Jr.: Beginnings – The Village of Buffalo – 1801 to 1832 (englisch) Abgerufen am 1. Januar 2011.
  3. Monroe Fordham: Michigan Street Church. In: African American history of Western New York. April 1996. Abgerufen am 1. Januar 2011.
  4. African American history of Western New York (englisch) Abgerufen am 1. Januar 2011.
  5. J. Henry Priebe Jr.: The City of Buffalo 1840–1850 (englisch) Abgerufen am 1. Januar 2011.
  6. a b The History of Buffalo: A Chronology Buffalo. New York 1841–1865.
  7. Can Buffalo Ever Come Back?. City Journal
  8. Believe it, or not. Clymer, Floyd. Treasury of Early American Automobiles, 1877–1925 (Bonanza Books, New York 1950), S. 178. (englisch)
  9. a b c William M. Beauchamp: Aboriginal Place Names of New York. New York State Museum Bulletin 108, Archeology 12. NY State Education Department, Albany 1907, 333 S., S. 62.
  10. Ren. Vasiliev: From Abbotts to Zurich: New York State Placenames. Syracuse University Press, Syracuse, NY 2004.
  11. William M. Beauchamp: Aboriginal Place Names of New York. New York State Museum Bulletin 108, Archeology 12. NY State Education Department, Albany 1907, 333 S., S. 61.