Burry Holms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burry Holms bei Flut
Burry Holms links am Ende des langen Sandstrandes

Burry Holms ist eine Gezeiteninsel in der Irischen See an der Nordwestspitze der Gower-Halbinsel in Südwales.

Die in Ost-West-Richtung etwa 400 m lange und durchschnittlich 200 m breite Insel liegt am Nordende des 4 km langen Sandstrandes der Rhossili Bay und westlich der Broughton und der kleineren Blue Pool Bay.

Geologische Untersuchungen belegten, dass sie vor 9000 Jahren rund 19 km von der Küstenlinie entfernt war. Archäologen wiesen die Anwesenheit von Jägern des Mesolithikums nach. 1919 belegten dies Werkzeug-Funde aus Flintstein wie auch andere Artefakte. Eine Ausgrabungsaktion des Nationalmuseums von Wales im Jahr 1998 erbrachte die Nutzung von Burry Holms als mesolithisches Sommerlager. Die Eisenzeitler bauten eine 20.000 m² umfassende Befestigung auf dem Hügel. Im Mittelalter gab es ein Kloster.

Auf Burry Holms wachsen im Sommer Blumen wie Grasnelken oder Lichtnelken. Die Insel wird auch von Muschelsammlern besucht.

Weblinks[Bearbeiten]

51.609166666667-4.3127777777778Koordinaten: 51° 36′ 33″ N, 4° 18′ 46″ W