Buyantu Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buyantu Khan

Buyantu Khan (auch: Ayurparibhadra; Chinesisch: Renzong) (* 1285 in Xiangshuiyuan, Kreis Yanqing; † 1. März 1320 in Peking),[1] war ein Kaiser der Yuan-Dynastie. Er regierte 1311–1320.

Der jüngere Bruder Khaishans (Külüq Khan, reg. 1307–1311) galt als Vertreter der chinesischen Interessen und als sanft, wohltätig und fleißig. Gleich nach seinem Amtsantritt ließ er fünf Minister (die wichtigsten Leute seines Bruders) wegen angeblicher Korruption hinrichten.

Bekannt geworden war Buyantu Khan durch seinen Versuch der Wiedereinführung der chinesischen Beamtenprüfungen 1315, der den Konfuzianern einen verstärkten Zugang zur oftmals mit Nichtchinesen besetzten Verwaltung ermöglichen sollte. Das galt als Fortschritt, obwohl diese Beamtenprüfungen die Chinesen stark benachteiligten und insofern nur eine Parodie der früheren Beamtenprüfungen waren. Buyantu Khan umgab sich mit chinesischen Gelehrten wie z. B. Zhao Mengfu (bekannter Maler) und kümmerte sich um die Rechtspflege.

Um die Söhne seines Bruders (Qoshila und Toqa Timur) kristallisierte sich eine mongolische Gegenpartei, die aber aufgrund der Jugend ihrer Repräsentanten keine Chance hatte. Qoshila floh 1316 zu den Tschagatai. Die Beziehungen zu den Tschagatai waren angespannt, nachdem 1314 kleinere Streitigkeiten in einen Krieg mündeten, welchen die Yuan unter General Togachi (im Zusammenspiel mit dem Ilchan Öldscheitü) 1315/16 für sich entscheiden konnten.

In des Kaisers letzten Lebensmonaten begannen von dem verhassten Finanzminister Temüder († 1322) angezettelte Machtkämpfe bei Hofe, die ihren Hintergrund in der schwierigen Finanzlage hatten und mit der Ermordung von Buyantu Khans Sohn Suddhipala (Gegen Khan, reg. 1320–1323) endeten.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Otto Franke: Geschichte des chinesischen Reiches. de Gruyter, 1930, S. 580; René Grousset: The Empire of the Steppes. A History of Central Asia. Rutgers, 1970, ISBN 0-8135-0627-1, S. 340; Walther Heissig: Erzählstoffe rezenter mongolischer Heldendichtung. Harrassowitz, 1988, ISBN 3-447-02675-8, S. 142; Tibetisch: ཨ་ཡུ་པར་པ་ཏ་བུ་ཡན་དུ།, siehe George N. Roerich: The Blue Annals. (Blaue Annalen), Motilal Barnasidass, Delhi u.a. 1996, ISBN 81-208-0471-6, S. 58.
Vorgänger Amt Nachfolger
Külüq Khan Kaiser von China
13111320
Suddhipala