COMBOX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

COMBOX war ein intelligentes Kommunikationssystem der Bundeswehr im Format eines 5 1/4-Zoll-Laufwerkes und diente der Ankopplung von Rechnersystemen an Kommunikationsnetze. Die COMBOX war einsetzbar bei Rechnern mit SCSI-Anschluss. Hersteller des Gerätes war die Siemens AG in Unterschleißheim.

Die Einsatzmöglichkeiten betrafen die Rechner DEC 5000 / Ultrix mit Betriebssystemen PC/MS-DOS oder PC/LYNX OS. In Verbindung mit anwenderspezifischer Software konnte die COMBOX eigenständige Kommunikationsprotokolle ohne Belastung des Host-Rechners bearbeiten.

Es gab drei Gerätevarianten: "Steuerung", "Netz" und "Schnittstellen". Das Steuermodul war als zentrale Verarbeitunsgseinheit obligatorisch. Anwendungsspezifische Netz- und Schnittstellenmodule waren SCSI, V.24 Funk, V.24 HDLC, X.21 und LAN.

Die Hardware der COMBOX bestand aus einer 80386SX CPU mit 16 MHZ und 4 MB RAM sowie 3 MB Flash-PROM, 8 DMA-Kanäle sowie eine serielle Schnittstelle 10 Mbit/s synchron und 2 Mbit/s asynchron.

Die Bundeswehr nutzte Mitte der 1990er Jahre etwa 600 Subsysteme in den Systemen HEROS (Heeres-Führungsinformationssysteme für die rechnergestützte Operationsführung in Stäben) und HFlaAFüSys (Heeresflugabwehraufklärungs- und Führungssystem).

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.