COMT-Hemmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

COMT-Hemmer kommen in der Therapie des Morbus Parkinson gemeinsam mit Levodopa und Dopamin zum Einsatz.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Inhibitor der Catechol-O-Methyltransferase (COMT), eines Enzyms, das gemeinsam mit der Monoaminooxidase (MAO) für den Metabolismus der Katecholamine zuständig ist. Durch die COMT-Blockade wird die Methylierung der Antiparkinsonmittel Levodopa und Dopamin verhindert und somit deren Ausscheidung verzögert beziehungsweise deren Bioverfügbarkeit erhöht. COMT-Hemmer verlängern somit die Wirkung dieser Arzneien, alleine angewendet gibt es keinen therapeutischen Effekt. COMT-Hemmer wirken nur peripher und nicht zentral. Damit wird insbesondere die L-DOPA-Konzentration im Blutkreislauf erhöht, sodass schließlich auch ein größerer Anteil zum ZNS gelangen kann[1].

Wirkstoffe[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Mutschler: Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie.. Wissenschaftliche Verlagsges., ISBN 978-3804717633
  1. Lüllmann et al.: Pharmakologie und Toxikologie. Thieme. 17. Auflage. S. 368
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!