Captivity narrative

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Wimar: Die Entführung von Daniel Boones Tochter Jemima (1853)

Der Ausdruck captivity narrative bezeichnet ein eigenständiges Genre der amerikanischen Literatur, das die Erfahrungen weißer Siedler in Nordamerika, zumeist Frauen, in indianischer Gefangenschaft schildert. Captivity narratives hatten im 17. Jahrhundert einen erheblichen Einfluss sowohl auf die autobiografische Literatur als auch später auf den amerikanischen Roman.

Bekannt in diesem Zusammenhang wurden u.a. die Schicksale von Mary Rowlandson (1637-1711), Elizabeth Hanson (1684-1737) oder Cynthia Ann Parker (1826-1870).

Literatur[Bearbeiten]

  • Frederick Drimmer: Captured by the Indians: 15 Firsthand Accounts, 1750-1870. 1985