Carlos Mastronardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Mastronardi (* 1901 in Gualeguay, Provinz Entre Ríos; † 5. Juni 1976 in Buenos Aires) war ein argentinischer Journalist, Schriftsteller und Übersetzer.

Mastronardi kam 1920 nach Buenos Aires und lernte dort neben anderen Jorge Luis Borges kennen. Dieser machte ihn mit der Grupo Florida bekannt, der er sich dann auch bald anschloss. Weltweit bekannt blieb Mastronardi nicht durch sein eigenes schriftstellerisches Schaffen, sondern durch J. L. Borges. Dieser hatte Mastronardi in seiner 1940 erschienenen Erzählung „Tlön, Uqbar, Orbis Tertius“ ein literarisches Denkmal gegesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
  • Conozimiento de la noche. 1937.
  • Luz de provinzia.
  • Tierra amanecida. 1926.
  • Tratado de la pena.
Sachbücher
  • Cuadernos de vivir y pensar.
  • Formas de la realidad nacional.
  • Memorias de un provincino.
  • Valery o la infinitud de la método.
Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Juan C. Ghiano: Carlos Mastronardi. In: Boletin de la Academia Argentina de Letras, Bd. 41 (1976), Heft 159/160, S. 129–133.
  • Claudia R. de Greca: Poética e ídeología en Carlos Mastronardi. Editores Entre de Ríos, Paraná 1988.
  • Juan L. Ortiz: Ultraísmo y simbolismo. La obra poética de Carlos Mastronardi. In: Revista de lengua y literatura, Jg. 9 (1997), Nr. 17/22, S. 39–46.
  • Elga Serurde Osman: Carlos Mastronardi. En commemoración à los 100 años de nacimiento. Editores de Entre Ríos, Paraná 2001, ISBN 950-686-091-2.