Carmen Arvale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Carmen Arvale ist ein Hymnus des römischen Priesterkollegiums der Arvalbrüder (Arvales fratres) in Altlatein, mit dem der Tanz für Dea Dia und den Mars begleitet wurden.

Der Text lautet: Versuch einer Übersetzung:
enos Lases iuvate
enos Lases iuvate
enos Lases iuvate

neve lue rue Marmar sins incurrere in pleoris
neve lue rue Marmar sins incurrere in pleoris
neve lue rue Marmar sins incurrere in pleoris

satur fu, fere Mars, limen sali, sta berber
satur fu, fere Mars, limen sali, sta berber
satur fu, fere Mars, limen sali, sta berber

semunis alterni advocapit conctos
semunis alterni advocapit conctos
semunis alterni advocapit conctos

enos Marmor iuvato
enos Marmor iuvato
enos Marmor iuvato

triumpe triumpe triumpe triumpe triumpe.
Helft uns, Laren!
Helft uns, Laren!
Helft uns, Laren!

Und lass nicht, Marmar (= Mars), Verderben auf viele fallen!
Und lass nicht, Marmar (= Mars), Verderben auf viele fallen!
Und lass nicht, Marmar (= Mars), Verderben auf viele fallen!

Sei satt, wilder Mars! Spring über die Schwelle! Steh dort!
Sei satt, wilder Mars! Spring über die Schwelle! Steh dort!
Sei satt, wilder Mars! Spring über die Schwelle! Steh dort!

Ruft der Reihe nach alle Saatgötter an!
Ruft der Reihe nach alle Saatgötter an!
Ruft der Reihe nach alle Saatgötter an!

Hilf uns, Marmor (= Mars)!
Hilf uns, Marmor (= Mars)!
Hilf uns, Marmor (= Mars)!

Triumph Triumph Triumph Triumph Triumph!

Nach Anrufung der Laren wird um die Hilfe des Mars bei der Verteidigung der Grenzen gebeten, auch dass die Felder nicht ausdörrten, darum befriedigt zu sein und zu tanzen. Zudem wird die Saatgöttin um Hilfe und reiche Ernte gebeten.

Der Text ist zum Teil nur fragmentarisch aus einer Inschrift aus dem Jahr 218 überliefert. Schon dort ist er in einer altertümlichen Form konserviert und wurde damals vermutlich nicht mehr vollständig verstanden. So ist die Lautwandlung zu lares nicht vollzogen worden und das Wort in seiner ursprünglichen Form lases überliefert. Die präzise Übersetzung ist auch für Altphilologen nicht eindeutig.

Das Carmen Arvale wurde von Gerald Brousseau Gardner als ein Wicca-Gesang wiederbelebt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eduard Norden: Aus altrömischen Priesterbüchern, Lund und Leipzig 1939, 109–280, 286–293.