Ceram-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ceram-Preis ist ein vom Rheinischen Landesmuseum Bonn gestifteter Preis für archäologische Sachbücher. Er ist nach dem Sachbuchautor C. W. Ceram benannt, der mit seinem Buch Götter, Gräber und Gelehrte. Roman der Archäologie die Archäologie einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht hatte. Der Preis wird in mehrjährigen, unregelmäßigen Abständen vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert.

Das ausgezeichnete Buch sollte sowohl Wissenschaftler als auch Laien ansprechen. In die Wahl kommen archäologische Sachbücher außer Lexika, reinen Bildbänden oder Katalogen, die in den letzten fünf Jahren in deutscher Sprache erstmals erschienen sind (einschließlich Übersetzungen) und noch erhältlich sind. Es gibt keine Einschränkung räumlicher oder zeitlicher Art für den Gegenstand des Buches, nur sollten die dargestellten Erkenntnisse hauptsächlich mit archäologischen Methoden gewonnen worden sein.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]