Cercal do Alentejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cercal do Alentejo
Wappen Karte
Wappen von Cercal do Alentejo
Cercal do Alentejo (Portugal)
Cercal do Alentejo
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Litoral
Distrikt: Setúbal
Concelho: Santiago do Cacém
Koordinaten: 37° 48′ N, 8° 40′ W37.8-8.6666666666667Koordinaten: 37° 48′ N, 8° 40′ W
Einwohner: 3360 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 137,49 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner pro km²

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Cercal do Alentejo oder nur Cercal ist eine portugiesische Gemeinde im Kreis von Santiago do Cacém, mit einer Fläche von 137,5 km²; und 3360 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011)[1]. Die Bevölkerungsdichte beträgt 24,4 Einwohner pro km².

Cercal war vormals der Hauptort eines gleichnamigen Kreises zwischen 1836 und 1855. Heute gehört Cercal zum Kreis von Santiago do Cacém, und erhielt Stadtrechte am 16. August 1991 zusammen mit der Namensänderung von Cercal in Cercal do Alentejo. Ort und Gemeinde gehören geographisch zum Gebiet des Alentejo Litoral.

Naturgebiet Serra do Cercal[Bearbeiten]

Mit einer maximalen Höhe von 346 Meters erstreckt sich die Serra do Cercal zwischen den Orten Sines und Porto Covo im Westen, Cercal do Alentejo im Süd-Osten und Santiago do Cacém im Nord-Osten parallel zur Küste. Es handelt sich um eine Formation von Bergen mit vulkanischem Ursprung und einer eigenen Vegetation. Die höchste Erhebung der Serra do Cercal mit 346 Metern ist der Monte Chaos.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab dem 14. Jahrhundert wurden in der Gegend von Cercal verschiedene Erze (Eisen, Magnesium, Mangan) abgebaut. Erst im Jahre 2000 wurde die letzte Mine geschlossen. Im 20. Jahrhundert gab es insgesamt 5 aktive Minen: Cerro da Fonte, Santa de Cima, Toca do Mocho, Serra da Mina, Serra das Tulhas und Serra de Rosalgar, die im Wesentlichen die Stahlfabriken von Seixal belieferten. Bis heute verfügt der Landkreis von Cercal do Alentejo über große Vorkommen von Eisenerz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu

Weblinks[Bearbeiten]

Karte der Freguesia Cercal do Alentejo beim Instituto Geográfico do Exército