Freguesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freguesia [frɛɡɘˈziɐ] (Kirchspiel, weltliche Entsprechung der Pfarrgemeinden; von portugiesisch freguês, von vulgärlateinisch filius ecclesiae ‚Sohn der Kirche‘) ist die kleinste Verwaltungseinheit und unterste Stufe der Körperschaften (Autarquias) in der kommunalen Selbstverwaltung in Portugal, die etwa einer Gemeinde entspricht.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zur Liberalen Revolution in Portugal 1822 und dem Miguelistenkrieg 1834 waren in Portugal die kirchliche Gemeinde (Paróquia) und die staatliche Verwaltungseinheit (Freguesia) identisch. Mit der Verwaltungsreform vom 18. Juli 1835 wurden die behördlichen Gemeinden von den kirchlichen unterschieden. Mit Gesetz vom 23. Juni 1916 wurden die staatlichen Verwaltungseinheiten fortan Freguesias genannt. Umgangssprachlich hat sich bis heute jedoch der Begriff der Freguesia auch für die Kirchengemeinde gehalten.[1]

Auch in einigen ehemals portugiesischen Überseegebieten findet man heute noch diese administrative Gliederung, wobei sie in Kap Verde der portugiesischen am ähnlichsten geblieben ist. Macao etwa ist in 7 Freguesias eingeteilt. Portugal hat heute 4.259 Freguesias, deren Reduzierung angesichts der Finanzkrise im Land vom Gesetzgeber angestrebt wird. Der Gesetzesvorschlag, der eine Reduzierung der Verwaltungseinheiten auf allen Ebenen vorsieht,[2] ist auf Grund von vielfältigem Widerstand noch nicht umgesetzt worden.[3]

Struktur[Bearbeiten]

Mehrere Freguesias sind zu einem Concelho zusammengefasst, der verwaltungstechnisch und politisch als Município organisiert ist. Jedes Município enthält mindestens eine Freguesia, die sich über mehrere Orte erstrecken kann.

Jede Freguesia wird von einer Junta de Freguesia, zu Deutsch etwa Ratsversammlung der Gemeinde als Exekutivorgan regiert. Dieses wird von der gewählten Assembleia de Freguesia, also der Gemeindeversammlung gewählt.

Die Vorsitzenden der Junta de Freguesia sind geborene Mitglieder, also automatisch Mitglied der Assembleia Municipal ihres Município.

Eine Freguesia kann ein sehr kleines Territorium haben, es gibt jedoch auch Freguesias, deren Gebiet 100 km² überschreitet oder Dutzende kleinere Orte beinhaltet. Ebenso kann die Bevölkerungszahl sehr stark variieren. Es ist für die Municípios möglich, neue Freguesias zu gründen, innerhalb gesetzlich festgelegter Rahmenbedingungen.

Momentan gibt es in Portugal sieben Municípios, die nur eine einzige Freguesia beinhalten. Der Município mit der höchsten Anzahl an Freguesias ist Barcelos mit 89 Gemeinden.

Aus verwaltungstechnischer Sicht sind die Freguesias den LGE(LAU) 2 gleichzusetzen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.terrasdeportugal.com, abgerufen am 7. Oktober 2012
  2. Gesetzesvorschlag zur territorialen Neuordnung (PDF-Dokument, auf der Seite der Vereinigung der Gemeindeverwaltungen ANAFRE; 1,6 MB), abgerufen am 7. Oktober 2012
  3. Aufruf zu weiteren Protesten durch die Vereinigung der Gemeindeverwaltungen ANAFRE, abgerufen am 7. Oktober 2012