Chaise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chaise (Begriffsklärung) aufgeführt.
Eine helle Chaise

Eine Chaise (gesprochen: [ʃɛːz] „schääs“) ist eine leicht gebaute, zweisitzige Kutsche mit beweglichem halbem Verdeck. Beispiele hierfür sind die Berline (Berliner Chaise) sowie die Halbchaise, eine offene Kutsche ohne Türen, Seiten- und Vorderwände. Das Wort Chaise stammt aus dem Französischen und bedeutet eigentlich „Stuhl“. In der Bedeutung „Halbkutsche“ ist das Wort am Ende des 17. Jahrhunderts ins Deutsche gelangt.[1]

Vor allem im badischen Raum bezeichnet Chaise oder Marktchaise überdies einen robusten zweiachsigen Handwagen, mit dem früher Waren auf den Markt gefahren wurden. Der Aufbau einer solchen Chaise besteht aus Flechtwerk, dessen oberer Abschluss mit einem Holzrahmen verstärkt ist. Darunter befindet sich das gefederte Fahrgestell. Die Räder sind mit einem Vollgummireifen ummantelt. Anders als ein Bollerwagen wird die Chaise nicht gezogen, sondern an einem kurzen Griff geschoben. Mit dem Rückgang der Landwirtschaft sind Chaisen weitgehend aus dem Straßenbild verschwunden, erfahren aber bisweilen einen Zweitnutzen als Transportvehikel für Vatertags– oder Maiwanderungen. An der Basler Fasnacht werden nebst den Wagen Chaisen benutzt, um die kunstvollen Sujets durch die Straßen zu führen und zu präsentieren.

Andere Bedeutungen[Bearbeiten]

  • (Kinder)chaise steht für Kinderwagen.
  • Im Schaustellergewerbe auf Jahrmärkten/Kirmes werden die Wagen auf Fahrgeschäften (zum Beispiel Geisterbahnen oder Autoscooter) ebenfalls als Chaise bezeichnet.
  • Mit Chaise kann im alemannischen Sprachraum abwertend eine Frau bezeichnet werden: „dumme Chaise“, „alte Chaise“.
  • Im Schwäbischen werden alte Autos umgangssprachlich (und abwertend) auch als Chaisen bzw. „Schees/Scheesn“ genannt.
  • Ebenfalls im schwäbischen Raum, beispielsweise in Reutlingen oder in Augsburg, steht „Funken-Chaise“ („Funkaschees“) für die elektrische Straßenbahn.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Schulz: Deutsches Fremdwörterbuch. Bd. 1, Straßburg 1913, S. 106.
  2. Busse besiegten die Straßenbahn – vor 20 Jahren fuhr Reutlingens letzte Funken-Chaise: Erinnerungen an ein Stück Stadtgeschichte auf 4.bp.blogspot.com, abgerufen am 2. Oktober 2014