Schaumweinglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Champagnerflöte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sektglas in Tulpenform
Sektglas in Flötenform
Flöten, Tulpen und Kelche
Schaumweinschale

Ein Schaumweinglas ist ein Trinkglas, das speziell für Schaumweine wie Sekt, Prosecco oder Champagner genutzt wird. Es gibt diese Gläser in verschiedenen Ausformungen.

Schaumweintulpe[Bearbeiten]

Unter einer Schaumweintulpe versteht man in der Regel ein hohes, nach unten konisch zulaufendes Schaumweinglas mit meist kurzem Stiel. Der Begriff spielt an die relativ hohe, schmale und damit an eine Tulpe erinnernde Form des Glases an. Üblicherweise fasst dieses Glas 15 Zentiliter. Gedacht ist es für Champagner, Sekt oder andere Schaumweine. In ihr werden auch mit Champagner zubereitete Cocktails und Aperitifs gereicht.

Schaumweinflöte[Bearbeiten]

Als Schöpfer dieser Sektgläser, die um 1800 in Frankreich erschienen, gilt Dom Perignon. Der Kelch einer Schaumweinflöte ist hochgezogen und am Rand leicht ausgestülpt. Der lange Stiel der Schaumweintulpe soll verhindern, dass sich der Schaumwein durch die Berührung mit der Hand des Trinkenden erwärmt. Aus diesem Grund sollte man Schaumweintulpen wie Weißweingläser ausschließlich am Stiel oder sogar nur am Boden des Glases anheben. Vielfach werden auch andere Glasformen, zum Beispiel die Schaumweintulpe, ebenfalls als Flöte bezeichnet.

Gemeinsamkeiten von Tulpe und Flöte[Bearbeiten]

Durch die lang gezogene Form und schmale Öffnung beider Glasformen kann sich zum einen die Kohlensäure nicht so schnell verflüchtigen; zum anderen kann man besonders gut das Moussieren des Champagners, ein Qualitätsmerkmal, betrachten. Die feinen Kohlensäureperlen entstehen an winzigen rauen Stellen im Glas, den so genannten Moussierpunkten. Manche Glashersteller arbeiten diese Unebenheiten absichtlich in Schaumweingläser ein – gelegentlich werden sogar kleine Basalt-Steinchen in den Boden der Gläser eingeschmolzen. Dies wirkt ähnlich wie Reiskörner, die als Unsitte vor dem Einschenken in ein Weißbierglas gegeben werden, um die Perlage künstlich zu verstärken. Der Physiker Gérard Liger-Belair beschäftigte sich des Weiteren eingehend mit den physikalischen Effekten der Blasenentstehung in einem Champagnerglas durch mikroskopische Staubpartikel[1].

Derartige Flöten werden auch bei Spülmittel-Tests zur Untersuchung des Ablauf- und Trocknungsverhaltens an Gläsern eingesetzt.

Schaumweinschale[Bearbeiten]

Eine Schaumweinschale, auch Sekt- oder Champagnerschale, ist nicht schmal hochgezogen wie die Schaumweinflöte oder -tulpe. Sie bildet eine flache Schalenform mit einem schlanken Stiel. Die Form ist deutlich breiter als hoch. Schaumweinschalen waren bis in die 1960er- und 1970er-Jahren sehr beliebt. Aus verschiedenen Gründen werden sie heute kaum noch verkauft und meist durch hohe Schaumweingläser ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schaumweingläser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schaumweinglas – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gérard Liger-Belair: „Effervescence in a glass of champagne: A bubble story“. Europhysics News (2002) Vol. 33 No. 1. Artikel