Charakterisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Charakterisierung wird die Darstellung einer Person in erzählenden Kontexten bezeichnet. Ist diese Person fiktional, so handelt es sich um eine fiktive oder literarische Figur.

Dieses Verfahren wird so seit dem 18. Jahrhundert als Charakterschilderung bezeichnet. Vor der Aufklärung sind Charakterisierungen in der europäischen Literatur sehr selten, da Figuren vorher vor allem als Ideale oder Typen geschildert werden. Im Gegenzug dient die Verwendung von Charakterisierung auch als Anspielung, zur Abrundung eines Charakters oder zur Darstellung einer Charakterlichen Entwicklung.

Dabei wird auf Merkmale einer Person hingewiesen, die relevant für die Einschätzung ihrer Wesensart, ihrer Absichten, oder ihrer Vorgeschichte sind, ohne diese direkt zu schildern.

Diese Gesichtspunkte können sein:

  • äußere Erscheinung (Geschlecht, Alter, Körperbau, Aussehen, Kleidung)
  • soziale Situation (Beruf, gesellschaftliche Stellung, soziale Beziehungen)
  • äußeres Verhalten (Eigenarten, Gewohnheiten, Verhaltens- und Handlungsweisen, Sprache und Sprechweisen)
  • psychisches Verhalten (Interessen, Probleme, Gefühle, Denkweisen, Einstellungen, Triebrichtungen, Problemorientierungen)
  • gesellschaftliche Bedingtheit und Wirkung (Inwiefern ist das äußere und psychische Verhalten gesellschaftlich bedingt? Wie wirkt es auf die Umwelt?)
  • emotionale und soziale Beziehungen (Art des Umgangs der Personen miteinander)

Eine Charakteristik kann unter anderem

  • direkt oder indirekt
  • vollständig oder unvollständig
  • falsch oder richtig
  • positiv oder negativ
  • allseitig oder einseitig

sein; sie muss aber objektiv sein.