Cheilitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K13.0 Krankheiten der Lippen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Cheilitis wird eine Entzündung der Lippen bezeichnet, die u. a. als Teilerscheinung anderer Erkrankungen unterschiedlichster Ursachen wie einer Stomatitis auftreten kann.

Isoliert oder im Rahmen eines Melkersson-Rosenthal-Syndroms wird die Cheilitis granulomatosa beobachtet. Eine Cheilitis actinea kann nach übermäßiger Strahlenbelastung (Sonnenbrand) als akute Entzündung auftreten, in ihrer chronischen Form aber auch in ein Plattenepithelkarzinom übergehen. Der Cheilitis exfoliativa kann ein atopisches Ekzem zugrunde liegen, sie kann - z. B. als sog. „Leckekzem“ - aber auch Folge einer chronischen Irritation sein.

Eine Cheilitis mit schmerzhafter Rhagadenbildung im Mundwinkelbereich kann im Rahmen einer Sunitinib (Sutent)-Behandlung auftreten, die symptomatisch mit fettenden Salben behandelt werden kann.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!