Cheilitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K13.0 Krankheiten der Lippen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Cheilitis wird eine Entzündung der Lippen bezeichnet, die u. a. als Teilerscheinung anderer Erkrankungen unterschiedlichster Ursachen wie einer Stomatitis auftreten kann. auch als labiale Leukoplakie bekannt.

Isoliert oder im Rahmen eines Melkersson-Rosenthal-Syndroms wird die Cheilitis granulomatosa beobachtet. Eine Cheilitis actinea kann nach übermäßiger Strahlenbelastung (Sonnenbrand) als akute Entzündung auftreten, in ihrer chronischen Form aber auch in ein Plattenepithelkarzinom übergehen. Der Cheilitis exfoliativa kann ein atopisches Ekzem zugrunde liegen, sie kann - z. B. als sog. „Leckekzem“ - aber auch Folge einer chronischen Irritation sein. Häufiger bei Rauchern bzw. Tabakkonsumenten zu beobachten!

Cheilitis abrasiva: diffuse, abrasive Veränderungen des Lippenrots der Unterlippe; häufige Entzündungsschübe (Männer im höheren Alter sind häufiger betroffen)

Cheilitis actinica: nach andauernder Sonnenexposition bei hellhäutigeren Menschen, meist an der Unterlippe mit Krustenbildung; zuerst weiße Auflagerung, entzündliche Schwellung, Verwischung der Lippenrotweißgrenze, später derbe Infiltrat mit Ausstülpung der Lippe

Eine Cheilitis mit schmerzhafter Rhagadenbildung im Mundwinkelbereich kann im Rahmen einer Sunitinib (Sutent)-Behandlung auftreten, die symptomatisch mit fettenden Salben behandelt werden kann.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!