Children’s Overseas Reception Board

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Artikel stammt aus der englischen Wikipedia, was kein Schaden sein muss. Die Weblinks sind überwiegend nicht mehr aktiv. Diese sollten erneuert werden. Die von mir eingefügte Literaturliste müsste durchgearbeitet werden. Das wäre doch eigentlich ein schönes Thema für eine Qualifizierungsarbeit... Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Children’s Overseas Reception Board war ein von der britischen Regierung initiirtes Programm zur Evakuierung britischer Kinder während des Zweiten Weltkrieges.[1]

Bedeutung[Bearbeiten]

Als die Luftwaffe 1940 mit der Bombardierung Großbritanniens begann, rief die Regierung das Programm Children’s Overseas Reception Board (CORB) ins Leben. Die Kinder sollten in die USA, nach Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika geschickt werden. In den ersten Monaten wurden über 210.000 Kinder für dieses Programm angemeldet.

Am 18. September 1940 wurde das britische Passagierschiff City of Benares durch einen deutschen Torpedo versenkt und 77 Kinder kamen ums Leben.[1][2] Das CORB-Programm wurde gestoppt. Bis zu diesem Tag wurden 2.664 britische Kinder evakuiert. Überwiegend wurden sie nach Kanada gebracht.

Wohlhabende Eltern ließen ihre Kinder jedoch weiterhin in sichere Länder evakuieren. Es wird vermutet, dass in den ersten beiden Jahren des Krieges ungefähr 14.000 Kinder über private Wege in die USA, Kanada und nach Australien gebracht wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jessica Mann: Out of Harm's Way, the story of the overseas evacuation of children during World War 2. London : Headline, 2005[3]
  • Mike Brown: Evacuees: Evacuation in Wartime Britain 1939-1945. Thrupp, Stroud, Gloucestershire : Sutton Pub., 2000
  • John Welshman: Churchill's children : the evacuee experience in wartime Britain. Oxford ; New York : Oxford University Press, 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Children's Overseas Reception Board
  2. Unterschiedliche Quellen sprechen von "70" ([1]), "73", oder "77" ([2]); alle stimmen darin überein, dass sich insgesamt 90 Kinder an Bord befanden.
  3. Jessica Mann ist die Tochter des deutschen Flüchlings Frederick Alexander Mann