Cimiez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Cimiez im Stadtgebiet von Nizza

Cimiez ist ein auf einem Hügel gelegener Ortsteil innerhalb des Sechsten Kantons der französischen Stadt Nizza.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hügel diente im 3. bis 2. Jahrhundert v. Chr. als Stützpunkt des ligurischen Stammes der Vedianter. Der römische Kaiser Augustus wählte den Ort (griechisch Kemenelon, lateinisch Cemenelum) 14 v. Chr. als Hauptort der Provinz Alpes Maritimae. Im 5. Jahrhundert n. Chr. wurde Cimiez zugunsten von Nikaïa (Nizza) aufgegeben. Heute bildet Cimiez einen Stadtteil von Nizza.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das heutige Palais Régina

Zu den Sehenswürdigkeiten des Stadtteils gehören

  • die Ruinen aus der Römerzeit (Arenen, Amphitheater, Thermen und frühchristliche Basilika),
  • das Kloster Cimiez mit den sich anschließendem Rosengarten sowie einer Kapelle der niederen Franziskaner von 1546,
  • das Musée Matisse, insbesondere mit Skulpturen des Künstlers,
  • das für die britische Königin Viktoria als Winteraufenthalt erbaute Palais Régina.

Anlässlich der Verkündigung des Herrn am 25. März begeht Cimiez insbesondere auf dem Klostergelände das Volksfest Festin des Courgourdons (Nissart: Festin dei Cougourdoun). Bei den Courgourdons handelt es sich um Kürbisse, die gerne in besonders ausgefallenen Formen angeboten werden.

Seit Sommer 2011 findet das Jazzfestival von Nizza nicht mehr in Cimiez statt, sondern direkt in Nizza im Jardin Albert 1er, in der Nähe vom Place Massena.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cimiez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien