Coaktivator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Coaktivator wird in der Genetik ein Protein bezeichnet, dass unspezifisch an DNA bindet oder über Protein-Protein-Wechselwirkungen die Transkription stimuliert. Zu den Coaktivatoren gehören Histonacetylierungskomplexe wie SAGA oder CBP und Nucleosomen-remodeling-Komplexe wie Swi/Snf. Andere Coaktivatoren sind in der Lage die DNA zu verbiegen oder zu verformen, als mögliche Einleitung bei der Chromatinmodifizierung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Knippers: Molekulare Genetik. 9. komplett überarbeitete Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart u. a. 2006, ISBN 3-13-477009-1.
  • T. A. Brown: Genome und Gene. Lehrbuch der molekularen Genetik (= Genomes 3). 3. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 2007, ISBN 978-3-8274-1843-2.

Siehe auch[Bearbeiten]