Cochiti-Staudamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cochiti Dam
Cochiti-Staudamm vom See aus gesehen
Cochiti-Staudamm vom See aus gesehen
Lage: Cochiti Pueblo, Sandoval County, New Mexico, USA
Zuflüsse: Rio Grande
Abflüsse: Rio Grande
Größere Städte in der Nähe: Albuquerque
Cochiti Dam (New Mexico)
Cochiti Dam
Koordinaten 35° 37′ 10″ N, 106° 19′ 10″ W35.619444444444-106.31944444444Koordinaten: 35° 37′ 10″ N, 106° 19′ 10″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Erdschüttdamm
Bauzeit: 1965–1975
Höhe des Absperrbauwerks: 76,5 m
Bauwerksvolumen: 48,052 Mio m³
Kronenlänge: 8852 m
Basisbreite: 536,4 m
Betreiber: United States Army Corps of Engineers
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1626 m
Speicherraum 890 Mio. m³
Einzugsgebiet 11.695 km²
Cochiti Lake shoreline.jpg
Uferlinie

Die Cochiti-Talsperre ist ein Erdschüttdamm am Rio Grande im Sandoval County (New Mexico) ungefähr 80 km nördlich von Albuquerque, New Mexico in den USA. Er ist am Bauwerksvolumen gemessen mit 48.052.000 m³ (andere Quelle: 50,23 Mio m³) einer der größten Dämme der Welt [1] und in den USA unter den größten 10.[2] [3] Cochiti Talsperre ist eine von vier Anlagen des United States Army Corps of Engineers zur Hochwasser- und Sedimentsteuerung im Flussgebiet des Rio Grande, zusammen mit den Talsperren Abiquiu Lake, Galisteo und Jemez Canyon.

Nutzung[Bearbeiten]

Abfluss an der Cochiti-Talsperre im Jahr 2002

Die Cochiti-Talsperre ist in erster Linie eine Hochwassersteuer-Einrichtung, die die Auswirkungen starker Regenfälle mildern soll. Der Damm und der Stausee haben als Nebennutzung Freizeiteinrichtungen und dienen der Ökologie. Die Auslasseinrichtungen können 418,8 m³/s abfließen lassen.[4]

Die Talsperre wird so betrieben, dass der Zufluss in dem Maße durchgelassen wird, wie der Abflusskanal sicher vertragen kann. Die Hochwassersteuerung tritt in Kraft, wenn der Zufluss höher ist als im Unterlauf abfließen kann. Das gespeicherte Hochwasser wird abgelassen, wenn der Unterlauf es erlaubt, in Übereinstimmung mit dem Public Law 86-645 und dem Rio Grande Compact.[5]

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die Cochiti-Talsperre wurde durch ein Gesetz von 1960 (en:Flood Control Act of 1960) für Baukosten von 94,4 Millionen US$ beschlossen.[6]

Die Bauarbeiten begannen 1965, der Damm war 1975 fertig, aber der Aufstau des Sees begann schon 1973.[7] Davor gab es archäologische Untersuchungen.[8]

Der ansteigende Stauspiegel überflutete den Cochiti-Verteilerdamm, der vorher zur Bewässerung gebaut worden war.[9]

Der Talsperrenbau wurde von den Cochiti-Pueblo-Indianern bekämpft, die bedeutende Ackerflächen verloren. Sie führten einen Prozess gegen das Army Corps of Engineers und gewannen ihn. Im Jahr 2001 entschuldigte sich das Army Corps of Engineers bei den Indianern öffentlich.

Der Stausee "Cochiti Lake"[Bearbeiten]

Der Cochiti-Stausee hat seit der Fertigstellung einen permanenten Stau zur Freizeiterholung von etwa 62 Millionen m³. Dazu kommt ein wechselnder Stau im Seitenarm des Santa Fe River. Jedes Jahr werden etwa 1,2 Mio. m³ Sedimente abgelagert.

Es gibt zwei öffentliche Freizeitgelände am Stausee, eines an der Westseite (Cochiti Recreation Area) und eines auf der Ostseite (Tetilla Peak Recreation Area).[10] Andere Gebiete um den See herum gehören zum Cochiti-Indianerreservat und sind nicht öffentlich zugänglich. Es gibt ein Besucherzentrum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. World's Largest Dams
  2. Cochiti Lake
  3. http://www.recreation.gov/nm/Cochiti_Area/Campground/r/campgroundDetails.do?agency=NRRS&parkId=3127
  4. Upper Rio Grande Water Operations Model Physical Model Documentation: Third Technical Review Committee Draft (2005), 78.
  5. Ibid., 79.
  6. Cochiti Dam, NM
  7. Upper Rio Grande Water Operations Model Physical Model Documentation, 35.
  8. The Pajarito Plateau: A bibliography (PDF; 7,6 MB), Frances Joan Mathien, Charlie R. Steen, Craig D. Allen, Southwest Cultural Resources Center, Professional Paper 49, 1993
  9. Middle Rio Grande Project
  10. Welcome to the US Army Corps of Engineers Cochiti Lake Recreation Area

Weblinks[Bearbeiten]