Codex Florentinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Bilderhandschrift über die Azteken. Zur Digestenhandschrift aus dem 6. Jahrhundert siehe Littera Florentina.
Florentiner Codex (Buch 9, Seite 51)
Aztekische Krieger
Blumenzeremonie

Der Codex Florentinus (lat.; spanisch Códice Florentino) ist eine von zwei Ausgaben der Historia General de las Cosas de la Nueva España von Bernardino de Sahagún (1499–1590), in der das erhaltene Wissen über die Anfang des 16. Jahrhunderts untergehende Kultur der Azteken festgehalten wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Codex entstand zwischen 1540 und 1585 und umfasst 12 Bücher mit 1846 Abbildungen. Er ist eine Aufarbeitung von zerstörtem Quellenmaterial. Primärquellen waren Aufzeichnungen von Gesprächen und Befragungen in Tlatelolco, Texcoco und Tenochtitlan.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Codex Florentino wird heute in der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz aufbewahrt

Inhalt[Bearbeiten]

Der Florentinische Codex beschreibt die Eroberung und Missionierung Mexikos, mesoamerikanische Götter und Moralvorstellungen.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]