Comics richtig lesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Comics richtig lesen – Die unsichtbare Kunst (im Original Understanding Comics) ist ein 1993 erschienener Sachcomic, geschrieben und gezeichnet von Scott McCloud. Die deutsche Übersetzung erschien 1994, eine Neuauflage 2001. Der Autor untersucht darin die Definitionen von Comics, ihre historische Entwicklung, die grundlegenden Aufbauelemente, sowie die verschiedenen Wege wie diese Elemente verwendet wurden. Der Comic wird von McCloud als sequentielle Kunst und Kommunikationsmedium betrachtet.[1]

Zum Inhalt[Bearbeiten]

McCloud führt als stilisierte Comicfigur durch sein eigenes Buch. Dabei beginnt er von der historischen Entwicklung dieses Mediums zu erzählen und so zunächst einmal eine allgemeingültige Definition aufzuzeigen, was einen Comic ausmacht. Danach gibt er Einblicke in die formalen Aspekten und die besondere Sprache in Comics. Das Buch nutzt dabei selbst diese Mechanismen, um so die Theorien auf einfache und anschauliche Weise dem Leser näher zu bringen.

Kritiken und Rezeption[Bearbeiten]

  • In der Fachwelt regten viele von McClouds Schlussfolgerungen zu fruchtbaren Diskussionen an. Seine Erörterungen über „ikonische“ Kunst und das Konzept der Induktion im Raum zwischen den Panels wurden zu anerkannten Thesen.[3]
  • Andreas C. Knigge bezeichnet das Buch als eine der wichtigsten Publikationen der 1990er Jahre, die die bis dahin komplexeste Analyse und Theorie des Mediums liefere.[4]
  • Der Band wurde 2000 ergänzt durch Reinventing Comics (dt. 2001 Comics neu erfinden), 2006 folgte Making Comics (dt. 2007 Comics machen).[5]
  • McCloud hält als Dozent Vorträge zu den Thesen, die er in seinen Büchern aufstellt.[6]

Ausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jacqueline Stumpf: Rezeption und Wirkung von sequenzieller Kunst. – Empirische Studie zum Comiclesen. auf alles-buch.uni-erlangen.de, abgerufen am 6. September 2014. (PDF, S. 7.)
  2. McClouds Seite zu Understanding Comics auf scottmccloud.com, abgerufen am 6. September 2014.
  3. Simon Klingler, Andreas Veits (Hamburg): Selbstreflexive Wissensvermittlung im Comic. Wenn Comics Comics erklären. auf agcomic.wordpress.com, abgerufen am 6. September 2014.
  4. Andreas C. Knigge: Comics – Vom Massenblatt ins multimediale Abenteuer. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1996, ISBN 3-499-16519-8, S. 172.
  5. Scott McCloud: „Comics machen“ in: Der Spiegel. vom 2. November 2007.
  6. Scott McCloud. auf carlsen.de, abgerufen am 6. September 2014.