Compatible Time-Sharing System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Compatible Time-Sharing System (CTSS) war eines der ersten Mehrbenutzersysteme. Es wurde Anfang der 60er-Jahre am MIT entwickelt und bis 1973 genutzt.

CTSS wurde auf einem modifizierten IBM 7094 Großrechner entwickelt und betrieben.

Das „Compatible“ im Namen bezog sich auf die Möglichkeit, eine unveränderte Kopie des Fortran Monitor Systems (FMS) im Hintergrund auszuführen. Dadurch war es möglich, die unter diesem Stapelverarbeitungs-Betriebssystem entwickelten Programme weiter zu nutzen.

Zu Beginn der Verwendung gab es ein Problem, und zwar stellte man fest, dass grössere Programme ewig liefen und nie zu einem Ergebnis kamen. Dies geschah aufgrund eines Fehlers im Code, bei dem Benutzern nur eine Priorität zugeordnet wurde, welche die zugeordnete Menge an Hardware-Ressourcen bestimmte. Loggten sich also immer mehr Nutzer neu ein, um ein kleines Programm auszuführen, wurde den grossen, langwierigen Programmen immer mehr verfügbare Leistung genommen, wodurch diese nicht mehr komplett ausgeführt werden konnten. Dieser Fehler wurde nach einiger Zeit erkannt und von Tom Hastings, einem Mitentwickler des Systems, durch hinzufügen einer Subpriorität gelöst.

CTSS gilt als Vorläufer von Multics, welches wiederum der Vorläufer von Unix ist.

Siehe auch: ITS