Multics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Multics (Multiplexed Information and Computing Service; deutsch wortwörtlich: Gebündelter Informations- und Rechendienst) ist ein Betriebssystem für Großrechner.

Aus der Weiterentwicklung des MIT Compatible Time-Sharing System (CTSS) entstand unter der Federführung von Fernando José Corbató, durch seine Arbeiten im Bereich der Multiple Access Computers, Multics. Es wurde ab 1963 in Zusammenarbeit von MIT, General Electric und den Bell Labs von AT&T entwickelt. Die Entwicklung wurde von der ARPA finanziell gefördert. Das System wurde in der Programmiersprache PL/I geschrieben. Ab 1969 war das erste System am MIT verfügbar.

Das erste kommerzielle System wurde von Honeywell Information Systems, Inc. auf einer Honeywell 6180 vertrieben, bis 1986 das letzte System installiert wurde. Am 30. Oktober 2000 um 17:08 wurde das letzte noch laufende Multics-System des kanadischen Department of National Defence in Halifax, Nova Scotia, Kanada heruntergefahren und außer Dienst gestellt. Die einzige Multics-Installation in Deutschland war von 1984 bis 1991 an der Universität Mainz in Betrieb.

Multics wurde zum Vorläufer für die Entwicklung von Unix (siehe auch Geschichte von Unix). Am 14. November 2007 wurden die Multics-Quelltexte von Bull unter der MIT-Lizenz veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]