Conectiva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conectiva war eine Firma und eine gleichnamige Linux-Distribution. Nach einer Fusion mit der französischen Firma Mandrake 2005 wurde die neue gemeinschaftliche Firma Mandriva genannt.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Conectiva wurde am 28. August 1995 von Arnaldo Carvalho de Melo gegründet. Es hat seinen Sitz in Curitiba, Paraná (Brasilien). Weitere Niederlassungen befinden sich in Manaus und São Paulo. Zurzeit beschäftigt die Firma ca. 60 Mitarbeiter.

Im Finanzjahr 2004 konnte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 1,7 Millionen Euro erwirtschaften und erreichte während des zweiten Halbjahres laut eigenen Angaben die Gewinnschwelle. Zu den bekannteren von Conectiva initiierten und finanzierten Softwareprojekten gehören die Anpassung von APT zur Nutzung von RPM-Paketen sowie der Smart Package Manager. Die Linux-Distribution wurde auf der Basis von Red Hat Linux entwickelt und ist in Lateinamerika verbreitet. Bekannt wurde Conectiva in Deutschland durch seinen Beitritt zu United Linux.

Am 24. Februar 2005 wurde bekannt gegeben, dass Conectiva von dem französischen Linux-Distributor Mandrake für 1,79 Millionen Euro aufgekauft wurde. Durch diese Fusion wurde auch ein neuer Name gefunden: Mandriva. Als Ziel der Übernahme wurde vor allen Dingen eine Erweiterung des Bereiches Forschung und Entwicklung genannt. Conectiva verliert damit den Status einer eigenen Distribution und kann als eingestellt betrachtet werden.

Produkte[Bearbeiten]

Die „Crystal“-Icons für KDE, die von dem Conectiva-Mitarbeiter Esveraldo Coelho gestaltet wurden, und die Portierung „apt4rpm“ der Paketverwaltung von Debian GNU/Linux, sind von Conectiva. Ferner wurde von Conectiva die Grafische Benutzeroberfläche Synaptic entwickelt. Conectiva beschäftigt u.a. Rik van Riel und den Kernel-Maintainer Marcelo Tosatti.

Conectiva ist eine Linux-Distribution für den lateinamerikanischen Markt. Sie entwickeln eine Reihe von Produkten und zusätzlichen Dienstleistungen, die auf die Nachfrage von Open-Source-Werkzeugen zielen, so in etwa wie Literatur, Handbücher, zusätzliche Software wie Linux-Zusatzprogramme und eingebettete Systeme, OEM-Programme, und das „Revista do Linux“ (Linux-Magazin). Ebenso bietet Conectiva Beratung, Schulung und technischen Support in ganz Lateinamerika durch ihre eigenen Servicezentren und zertifizierte Partner an.

Conectiva entwickelt auch im Bereich des Linux-Kernels, der Hochverfügbarkeit von Linux und auf dem Gebiet der Treiber. Ferner: XFree86, Netzwerkprotokolle, Firewall, Linux-Cluster, Performanceanalyse und -optimierung, Datei- und Ressourcenmanagement. Seit seiner Gründung hat Conectiva Lösungen für den Unternehmensbereich entwickelt und besitzt jetzt eine breite Produktpalette, die unter anderem Software für Geldautomaten und Kassen in Finanzinstituten, infrastrukturelle Lösungen für öffentliche Auftraggeber sowie ein komplettes Linux-Angebot aufweist, das durch große Handelsketten in Brasilien vertrieben wird.

Versionen[Bearbeiten]

Conectiva
Version Name Datum
1.0 Parolin 7. Oktober 1997
2.0 Marumbi 25. Juni 1998
3.0 Guarani 11. Dezember 1998
1.0 Server Mai 1999
4.0 - 2. Juli 1999
4.2 Server Oktober 1999
5.0 - Februar 2000
5.1 Server 29. Juni 2000
6.0 Desktop/Server 22. November 2000
7.0 Desktop/Server 31. Juli 2001
8.0 Desktop/Server 18. April 2002
- Enterprise Edition (UL) November 2002
9 - 23. April 2003
10 Desktop 5. Juli 2004
10 - 5. Juli 2004
Conectiva Linux Live CD
Version Name
0.5 11. August 2004
0.7 Beta 2 10. September 2004

Weblinks[Bearbeiten]